Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
26
Erscheinungsjahr:
1993
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_26/2/
LGU-Mitteilungen Juli 1993 Mitglieder- versammlung 1993 der LGU. Am 8. Juni fand die Mitglieder- versammlung der LGU statt. Die Berichte des Präsidenten Peter Goop und des Geschäftsführers Wilfried Marxer-Schädler sowie die Jahresrechnung 1992 (siehe Titelseite) wurden genehmigt. Nach 8 Jahren als Präsident' hat Peter Goop bereits vor langer Zeit seinen Rücktritt angekündigt. Ebenfalls aus dem Vorstand schei- den Dietmar Possner als bisheri- ger Vizepräsident und das lang- jährige Vorstandsmitglied Josef Biedermann aus. Der neue Vor- stand setzt sich wie folgt zusam- men: Präsidentin: Barbara Rheinberger, Vaduz Vizepräsident: Daniel Miescher, Eschen Vorstand: Barbara Banzer, Triesen (neu) Stefan Becker, Vaduz Thomas Büchel, Schaan Heinz Dörig, Vaduz (neu) Hans Frommelt, Triesen Hannes Peter Frommelt, Ruggell Hanno Konrad, Schaan Hanspeter Senn, Triesenberg (neu) Jürgen Thöny, Schaan Nelly Verling, Triesen Ursula Wachter, Vaduz Neuer Liechtensteiner Umweltbericht Bewertung: gut bis sehr gut Die Zeitung der LGU, der Liechten- steiner Umweltbericht, ist bereits 31mal erschienen. Aus Anlass des 20jährigen Bestehens der LGU haben wir eine Neugestaltung vorgenommen. Das farbige Titelbild, die grosszügigere Aufmachung im Inneren der Ausgabe und die geraffte Darstellung der letzten 20 Jahre haben durchwegs ein positives Echo ausgelöst. Eine Umfrage hat ergeben, dass dem Umweltbericht wie auch der Tätigkeit der LGU durchwegs ein gutes bis sehr gutes Zeugnis ausgestellt wird. 
Inseratenkampagne Im Mai und Juni hat die LGU eine Serie von Kleininseraten in den Lan- deszeitungen veröffentlicht. In den 10 Inseraten wurde auf die letzten 20 Jahre Umwelteinsatz der LGU zurück- geblickt und auf die wichtigsten Anlie- gen der Zukunft aufmerksam gemacht.   Expertengespräche Naturschutz und Gewässerschutz Im März hat die LGU zwei Gesprächs-. runden zum Thema Naturschutz und Gewässerschutz durchgeführt. Zu die- sen Gesprächsrunden waren jeweils Experten aus Liechtenstein eingeladen: Amtsvertreter, Ingenieure, VertreterInnen  von Umweltorganisationen, Vertreter der Landwirtschaft. Ziel die- ser Gespräche war es, eine Standortbe- stimmung vorzunehmen und die Stoss- richtung für das künftige Umweltenga- gement abzustecken. Die Ergebnisse dieser Gesprächsrun-   den haben sich unter anderem auch im Liechtensteiner Umweltbericht nieder- geschlagen. Solvitec AG Keine Sondermüllanlage in Sennwald Die Firma Solvitec AG, die in Sennwald ein Sonderabfall- Recyclingzentrum ge- plant hat, hat das entsprechende Bau- gesuch zurückgezogen. Die LGU, das Land Liechtenstein und die Gemein- den Liechtensteins haben gegen das ge- plante Sonderabfall-Zentrum im De- zember 1990 eine Einsprache einge- reicht. Grosse Vorbehalte waren auch aus dem Raum Vorarlberg angemeldet worden. Landwirtschaft und Magerwiesen BZG-Magerwiesenprospekt weiterverteilt Die Botanisch-Zoologische Gesell- schaft Liechtenstein-Sargans-Werden- berg (BZG) hat einen farbigen Faltpro- spekt über die Gefährdung, Bedeutung 
  und den Schutz von Magerwiesen an alle Haushaltungen in Liechtenstein verteilt. 
Um die Wirkung dieses Magerwiesen- prospektes zu vergrössern, hat die LGU ein zusätzliches Exemplar an alle • Landwirte Liechtensteins. direkt adres- siert. Die Landwirte tragen für die Erhaltung der Magerwiesen die grösste Verwantwortung. Seit 1989 können sie Prämien für die Erhaltung der Mager- wiesen beziehen, wenn ein entspre- chender Vertrag abgeschlossen wird. Kommissionen Neue Anträge der LGU Der Vorstand der LGU hat beschlos- sen, bei der Regierung Antrag auf Ein- sitznahme in der Energiekommission und dem Fachhochschulrat der Liech- tensteinischen Ingenieurschule LIS zu stellen. Die LGU hat die Energiepolitik der Regierung immer kritisch verfolgt. Die Vorstellungen der LGU (Energiespa- ren, Förderung der Sonnenenergie, Verzicht auf die Rheinkraftwerke u.a.) konnten sich bis anhin nicht entschei- dend durchsetzen. Mit der neuen Re- gierung verbindet sich die Hoffnung, dass Bewegung in die Energiepolitik kommt. Die LGU könnte dabei wich- tige Impulse geben. Das gleiche gilt für den LIS-Fachhochschulrat. Nachdem sich der Umweltlehrgang am LIS eta- bliert hat, sollten im Fachhochschulrat 
  neben den Technikern auch Vertreter des Umweltschutzes mitwirken.   Abflammgerät für Biolandbau LGU-Beitrag aus Binding-Preisfonds Die LGU unterstützt die Biolandwirte Liechtensteins mit einer Kostenbeteili- gung von Fr. 2500.— an ein Abflamm- gerät zur Unkrautbekämpfung. Das Geld wird dem Binding-Preisfonds ent- nommen.• 
Das oberflächliche 
Abflam- men des keimenden Unkrautes stellt eine Alternative zum kaum mehr prak- tizierbaren manuellen Jäten und zur chemischen Unkrautbekämpfung dar. Das Gerät ist beim Pionier des Bio- landbaus in Liechtenstein, Richard Schierscher in Schaan, stationiert. Es kann dort von anderen Landwirten aus- geliehen werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.