Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
23
Erscheinungsjahr:
1992
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_23/5/
Einstimmig wurde Josef Biedermann an der Jahressitzung der CIPRA zum Präsidenten gewählt. 
LGU-Mitteilungen 
Oktober 1992 Zum Teil gravierende Differenzen zwischen CIPRA und Regierung Jahresfachtagung der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA in Schwangau/Bayern - Josef Biedermann zum neuen Präsidenten gewählt (Fing.)  — 
Am 
vergangenen Donners- tag bis Samstag fand die Jahresfach- tagung der Internationalen Alpen- schutzkommission CIPRA in Schwangau/Bayern statt. Thema der Tagung war die Alpenkonvention, die vor knapp einem Jahr von den Regierungen der Alpenländer und der Europäischen Gemeinschaft un- terzeichnet wurde. In verschiedenen Foren diskutierten jeweils 
Experten der CIPRA und Vertreter der Re- gierungen 
und Behörden über den Stand der Arbeiten an den Proto- kollen, die ein integrierender Be- standteil der Alpenkonvention 
wer- den sollen. Von seiten der Regierungsvertreter und der Vertreter der CIPRA herr- schte Einigkeit darüber, dass die an den Alpenkonferenzen von Berch- tesgaden (1989) und Salzburg (1991) erreichten Resultate nicht mehr un- terboten werden dürfen. In den da- maligen Resolutionen und dem Text der Alpenkonvention sind zum Teil klare Zielvorstellungen formuliert, die durch verbindliche Massnahmen erreicht werden sollen. Diese Ver- bindlichkeit soll in den Protokollen über den Natur- und Landschafts- schutz, den Verkehr, die Bergland: wirtschaft, den Tourismus, die. Raumplanung und später noch zu- sätzlichen Protokollen über den Bergwald sowie den Energie- und Wasserhaushalt zum Ausdruck kom- men. In den Diskussionen zeigten sich zum Teil gravierende Differenzen zwischen den Vertretern der CIPRA und den Vertretern der Regierun- gen. Eine Ausnahme stellt das Pro- tokoll zum Natur- und Landschafts- schutz dar, welches die Zustimmung aller Beteiligten fand. Die vorliegenden Protokollentwürfe über die Raumplanung und die Berglandwirtschaft können nach Meinung der CIPRA noch nachge- bessert werden. Hingegen sind die Protokollentwürfe über den Verkehr und den Tourismus so abgefasst, dass sie aus der Sicht der CIPRA keine geeignete Grundlage zur Ver- folgung der Ziele der Alpenkonven- tion darstellen und daher in der vor- liegenden Form abzulehnen sind. 
Von allen Seiten wurde indes be- grüsst, dass der Dialog zwischen der CIPRA, die Mitte der 80er Jahre den Anstoss zur Ausarbeitung einer Alpenkonvention gab, und den Re- gierungen zustandegekommen ist. Die Gespräche über die Konven- tionsprotokolle wurden sachlich ge- führt, die Kooperationsbereitschaft von beiden Seiten hervorgehoben. Josef Biedermann neuer Präsident Am Rande der Jahresfachtagung tra- ten die Präsidiumsmitglieder und die Delegierten der CIPRA zu ihrer Jahressitzung zusammen. Die CIPRA versteht sich als Sprachrohr und Informationsscharnier von nichtstaatlichen Organisationen des Natur- und Umweltschutzes, von Alpenvereinen und weiteren Grup- pierungen, denen der Schutz der Alpen ein Anliegen ist. Herausragendes Ereignis dieser Sit- zungen aus liechtensteinischer Sicht war die Wahl von Josef Biedermann 
zum neuen CIPRA-Präsidenten. Er löst damit Mario F. Broggi ab, der neun Jahre der CIPRA als Präsident vorstand und in dieser Zeit die CIPRA zu einer anerkannten und beachteten Institution im Alpenbo- gen formte. Josef Biedermann wurde auf Vor- schlag von CIPRA-Liechtenstein einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Als Vizepräsident stehen ihm Walter Danz aus Deutschland und Jacques Manesse aus Frankreich zur Seite. An der Delegiertenversammlung wurde auch über die nächste Jahres- fachtagung informiert. Sie wird von CIPRA-Frankreich Ende September 1993 in Briançon durchgeführt wer- den. Das Thema der Tagung ist sehr aktuell: die neuen Sportarten aus ökologischer Sicht. (Pressemitteilung der CIPRA-FL) Aus «  Liechtensteiner Volksblatt» vom 6. Oktober 1992
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.