Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
22
Erscheinungsjahr:
1992
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_22/4/
LGU-Mitteilungen Juni 1992 wickeln, wie diese Sportart ohne allzu negative Einflüsse auf die Umwelt, na- mentlich die Wildtiere im Berggebiet, praktiziert werden kann. Auf die Pro- blematik des Mountain-Bike-Fahrens hat das Komitee in einer Pressemittei- lung hingewiesen und dabei die Beach- tung der gesetzlichen Bestimmungen und angepasste Verhaltensregeln gefor- dert. Wie wir bereits in den letzten LGU- Mitteilungen erwähnt haben, stellt sich unser Vorstandsmitglied Josef Bieder- mann als Präsidentschaftskandidat für CIPRA-International zur Verfügung. Die Wahlen finden an der Tagung in Schwangau im Herbst statt. An der aus- serordentlichen Präsidiumssitzung der CIPRA vom 23. Mai konnte sich Josef Biedermann den CIPRA-Vertretern aus allen Alpenstaaten vorstellen. Eine Gegenkandidatur ist zur Zeit nicht in Sicht, sodass mit der Wahl von Josef Biedermann gerechnet werden kann. Kürzlich hat die CIPRA zwei neue Broschüren in der Kleine Schriften- reihe herausgegeben, welche gegen einen Unkostenbeitrag von Fr. 10.— bei der LGU oder der CIPRA bezogen werden können. Die Titel lauten: «Die letzten naturnahen Alpenflüsse» (11/92). und «Alpine Ruhezonen: Be- standesaufnahme und Zukunftsper- spektiven» (4/92) 
Natur im Strassenraum Ein Vortrag löste Interesse aus In Zusammenarbeit mit dem F. L. Tief- bauamt hat die LGU am 22. Mai einen Vortrag mit Exkursion über den natur- freundlichen Strassen- und Grünanla- genunterhalt organisiert. Die Referen- ten aus Baselland, Guido Masé von der Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz und Landschaftspflege, und der Prakti- ker Reto Lareida als Leiter des Werk- hofes der N2 (Nationalstrasse) verstan den es ausgezeichnet, die verschiede- nen Aspekte des herbizidfreien Stras- sen- und Grünanlagenunterhaltes dar- zustellen. Eine grosse Bedeutung kommt dabei bereits der richtigen Pla- nung und baulichen Ausführung zu. Alsdann muss das Pflegepersonal die Notwendigkeit von Massnahmen rich- tig beurteilen und mit geeigneten Me- thoden durchführen. Nicht jedes Stras- sengrün führt zu Bauschäden, weshalb.   mehr Toleranz vielerorts angebracht wäre. Dadurch können sogar Kosten eingespart werden. Bei ökologisch optimaler Ausführung und Pflege • können Strassenränder durchaus zu biologisch wertvollen Le- bensräumen für gefährdete Pflanzenar- ten und Kleintiere, insbesondere Insek- ten werden. Wie manche Kursteilneh- 
mer jedoch richtig bemerkten, setzt dies auch eine gewisse Toleranz von Seiten der Öffentlichkeit und der zu- ständigen politischen Instanzen voraus. In dieser Hinsicht wäre auch die Öf- fentlichkeitsarbeit noch zu verstärken. Revision des Baugesetzes Energiemassnahmen beschlossen Der Landtag hat eine zum Teil heftige Debatte über die Revision des Bauge- setzes hinter sich. Es ist als grosser Er- folg einzustufen, dass verschärfte Ener- giesparvorschriften verabschiedet wor- den sind. In Art. 50 heisst es: «Bauten und Anlagen haben eine sparsame und umweltgerechte Energieverwendung zu gewährleisten. Beschneidungsanla- gen, beheizte Aussenplätze und Ram- pen, Aussenheizungen und Warmluft- vorhänge, elektrische Raumheizungen sowie andere ortsfeste Widerstandshei- zungen mit über drei Kilowatt Leistung sind verboten.» Wintergärten dürfen nicht oder nur mit erneuerbarer Ener- gie beheizt werden, jedoch höchstens auf 5 Grad Celsius. Heiz- und Warm- wasserkosten sind bei mindestens drei Wärmebezügern individuell zu erfassen und abzurechnen. Bereits ist ein Entwurf für eine Ener- gieverordnung zum Baugesetz in die Vernehmlassung gegangen, welche wei- tere Präzisierungen bringen wird. Weitere Vernehmlassungen Zur Zeit beschäftigt sich die LGU noch mit anderen Vernehmlassungen. Es handelt sich dabei um eine Verordnung zum Schutze des Igels, eine Verordnung über die Ausrichtung von Bodenbe- wirtschaftungsbeiträgen, ein neues Ge- wässerschutzgesetz und die Abände- rung des Jagdgesetzes. Korrektur zur Bilanz und Erfolgsrechnung 1991 Die Revisionsstelle hat in unserer Bi- lanz- und Erfolgsrechnung, die wir in den LGU-Mitteilungen vom März 1992 veröffentlicht haben, zwei Umbuchun- gen vorgenommen, sodass jetzt neu ein Verlust von Fr. 337.80 anstelle eines Gewinns von Fr. 2560.90 resultiert. Die bereinigte Bilanz und Erfolgsrechnung wird an der Mitgliederversammlung aufliegen. 
Einladung zur Mitgliederversammlung 1992 der LGU Ort: Freizeitzentrum Resch, Schaan (Mensaraum) Zeit: Dienstag, 23. Juni, 19.00 Uhr Traktanden: Jahresbericht des Präsidenten Jahresbericht des Geschäftsführers Bilanz und Erfolgsrechnung 1991 Ersatzwahlen in den Vorstand Diverses Anschliessend. an die Mitgliederversammlung findet um 20.00 Uhr eine Veranstaltung statt: Ozonloch — Aufenthalt im Freien auf eigene Gefahr? Referent: Prof. Dr. Norbert Leitgeb, Universität Graz Luftschadstoffe zerstören die Ozonschicht in der Stratosphäre. Die Strah- lung, die auf die Erdoberfläche trifft, wird dadurch intensiver. Welche Ge- fahren gehen davon aus? Prof. Leitgeb gibt auch Auskunft über andere Belastungen, die von Strahlen, Wellen und Feldern ausgehen, wie z.B. von Mobilfunkanlagen, Sendeanlagen, Elektroleitungen oder Mikrowellen- geräten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.