Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
22
Erscheinungsjahr:
1992
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_22/3/
Diese Aufnahme aus dem Eschner Bannriet zeigt das enge Aufeinandertreffen von in- tensiver (links) und extensiver Landwirtschaft (rechts) mit einer neuen Gehölzpflan- ' 
zung als Trennlinie. (Foto: D. Miescher) 
  
LGU-Mitteilungen Juni 1992 Solargenossenschaft Gründung erfolgt — grosse Aufgaben Am .15. Mai konnte der LGU-Präsident Dr. Peter Goop die Gründüngsver- sammlung der «Genossenschaft zur Nutzung der Sonnenenergie in Liech- tenstein» als Tagespräsident leiten. Etwa 30 Anwesende verabschiedeten die vorbereiteten Statuten und wählten den  Vorstand, der sich aus folgenden Mitgliedern zusammensetzt. Präsident: Helmuth Marxer, Vaduz Vorstand: Hansjakob Falk, Schaan Hans Frommelt, Triesen Michael Goop, Triesen Walter Schädler, Triesen Max Thöny, Eschen Die LGU unterstützt die .Solargenos- senschaft aus den Mitteln des Binding- Preisfonds mit Fr. 5000.— für allgemeine Aufwendungen und zeichnet ausser- 
dem Anteilsscheine für eine Photovol- taikanlage von Fr. 5000.—, womit auch die Mitgliedschaft bei der Genossen- schaft verbunden ist. Wir wünschen der Solargenossenschaft einen guten Start und viel Erfolg zur Lösung der anstehenden Aufgaben. Die Genossenschaft setzt sich für die Förde- rung der Nutzung der Sonnenenergie allgemein und für den Betrieb eigener solarer Stromerzeugungsanlagen spezi- ell ein. Neues von der CIPRA   Josef Biedermann als Präsidentschaftskandidat Die Internationale Alpenschutz-Kom- mission 
CIPRA mit Sitz in Vaduz be- fasst sich derzeit intensiv mit den Zu- satzprotokollen zur Alpenkonvention, 
die im November letzten Jahres unter- zeichnet worden ist. Rechtzeitig vor der CIPRA-Jahresfachtagung im Oktober in Schwangau/Bayern wird die CIPRA ihre Vorstellungen zu den Protokollen zu den Bereichen Verkehr, Bergland- wirtschaft, Tourismus, Raumplanung • und Naturschutz bekanntgeben. An der Tagung wird auf dieser Grundlage ein Dialog mit Vertretern der Regierungen der Alpenstaaten geführt werden. Das liechtensteinische CIPRA-Komi- tee, dem die meisten natur- und um- weltschützerischen Vereinigungen an- gehören, beschäftigt sich momentan vor allem mit der Problematik «Sport und Umwelt im Alpenraum», welches an der Jahresfachtagung von 1993 in Frankreich zur Sprache kommen wird. CIPRA-Liechtenstein steht in engem Kontakt zu den Hängegleiterorganisa- tionen, um ein Zukunftsmodell zu ent- Naturschutzprojekt Bannriet Mühseliges Erarbeiten von kleinen Erfolgen Daniel Miescher aus  • Planken, Prakti- kant bei der LGU seit März dieses Jah- res, musste die Erfahrung machen, dass der Schutz der Natur ein schwer zu be- wältigendes Unterfangen ist. Nach dem Naturschutzsymposium vom Herbst letzten Jahres hat der LGU-Vorstand den Beschluss gefasst, alles .zu unter- nehmen, um im Eschner, Bannriet die letzten verbliebenen Magerwiesen vor dem schleichenden Untergang zu ret- ten. Mit diesem Auftrag wurde Daniel Miescher ausgestattet. Nach vielen Abklärungen, Briefen und vor allem unzähligen Gesprächen sieht die Bilanz im Projektgebiet ermutigend aus. Bis auf wenige Parzellen sind jetzt alle Magerwiesen unter Vertrag gemäss Magerwiesengesetz oder konnten von der LGU gepachtet oder eventuell sogar gekauft werden.. Dass diese mühselige Kleinarbeit not- wendig ist, um das Uberleben der letz- ten Magerwiesen zu sichern, zeigt das Beispiel von zwei Magerwiesen mit Schwertlilienbestand östlich des Bann- rietes jenseits des Binnenkanals, für welche sich niemand eisetzt: Sie wur- den in diesem Frühling untergepflügt. Dieses Beispiel erhärtet wieder einmal die Forderung der LGU nach .einer vollamtlichen Naturschutzstelle für den Talraum. Die LGU wäre gerne bereit, diese Aufgabe zu übernehmen; wenn die Finanzierung einer solchen Stelle si- chergestellt wäre.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.