Arbeitsstelle für Erwachsenenbildung 
LGU-Mitteilungen Nr. 1 November 1986 Wichtige Hinweise SBB-Umwelt- abonnement Ab 1. Januar 
87 gibt es 
die vergünstigten Halbtaxabonnements bei 
der SBB. Für nur 100 Franken jährlich können Sie zum halben Preis mit der Bahn, dem Postauto und vielen weiteren Bahnen, Seilbahnen, Schiffen reisen. Wer im Jahr fünf Mal nach Zürich fährt, für den lohnt sich das neue Abo bereits. Dabei können Sie auf der Fahrt erst noch lesen, sich entspan- nen, brauchen in 
der Stadt keinen Park- platz zu suchen. Das Halbtax-Abonnement zum 
vergün- stigten Tarif kann bereits ab 1. Novem- ber 86 bezogen werden. Es kostet dann 160 Franken (100 Franken für 
1987 
und 60 Franken für November und De- zember). Sonnenenergie Wer informiert sein 
will, was im Bereich der sogenannten Alternativenergien alles in Bewegung 
ist. welche praktischen Er- fahrungen gemacht werden, wo die theo- retischen Grenzen liegen usw., sollte der Schweizerischen Gesellschaft für Sonnen- energie und erneuerbare 
Energieträger beitreten, oder deren Zeitschrift abonnie- ren. Im offiziellen Mitteilungsorgan die- ses Vereins, dem Biosol-Bulletin, wird regelmässig über neueste Tendenzen in der Entwicklung und der Verwendung von Alternativenergien berichtet. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 50 Franken für Einzelmitglieder und 200 Franken für Firmen. Die Zeitschrift erscheint 4-6 mal jährlich und kostet 5 Franken pro Ausgabe. Die Anschrift ist: Biosol, Grossmünsterplatz I in 8001 Zürich. Vorankündigung Bodenausstellung Vom 10. bis 31. Mai 1987 wird an ver- schiedenen Orten Liechtensteins die Aus- stellung «Boden — 
bedrohte Lebens- grundlage» zu sehen sein. Die Ausstel- lung wurde von der Schweizerischen Ge- sellschaft für Bodenkunde erarbeitet und wird als Wanderausstellung in weiten Tei- len der Schweiz gezeigt. Die LGU über- nimmt die Organisation in Liechtenstein. Wir werden die Ausstellung mit liechten- steinischen Fakten und Daten erweitern und ein vielseitiges Rahmenprogramm zusätzlich zur Ausstellung anbieten. 
Überwinterung von Igeln Wie wir im letzten Umweltbericht bereits geschrieben haben, fängt die Überwinte- rungszeit der Igel an. Igel, die jetzt weni- ger als 500 Gramm schwer sind, leben in grosser Gefahr, die Winterzeit nicht zu überleben. Falls Sie also schwache und kranke Igel finden, bitten wir darum, die- se im Haus über den Winter zu retten. Informationen dazu können bei uns bezo- gen werden. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Igel selbst zu überwintern, sollten Sie es uns melden, damit wir einen Über- winterungs-Pflegeplatz suchen können. Hier können auch 
Ihre Tips, Veran- staltungshinweise usw. abgedruckt werden. Spurenwechsel in unserer Verkehrspolitik Die Arbeitsstelle für Erwachsenen- bildung veranstaltet zwei Abende, an denen das neue Verkehrskon- zept für unser Land vorgestellt und konkrete Anliegen, Lösungen und erste Schritte zur Verwirklichung diskutiert 
werden. Am ersten Abend referiert Hannes Müller, Verkehrsplaner, der das neue Ver- kehrskonzept als Projektleiter aus- gearbeitet hat. Am zweiten Abend findet eine Podiumsdiskussion mit Fachleuten und interessierten Per- sonen statt. Haus Stein-Egerta, Schaan 5. und 12. November 1986, 
20.00 Uhr Eintritt frei Eine Veranstaltung der Arbeitsstel- le 
für Erwachsenenbildung 
Unser Tip Gartenabfälle und das im Herbst in grossen Mengen anfallende Laub hat in der Kehrrichtverbrennungs- anlage nichts zu suchen. Laub, Gar- tenabfälle und alle anderen organi- schen Abfälle sind ein Rohstoff, der unter Sonneneinwirkung entsteht und sich zu wertvollem Humus ab- baut. Es ist unsinnig, diesen Roh- stoff unter weiterem Energieauf- wand abzutransportieren und zu verbrennen, wobei erst noch Luft- schadstoffe freigesetzt werden. Ein Kompostierhaufen braucht nicht viel Platz, und liefert neue Erde für Ihren Garten. P.S. Sollten Sie keine Möglichkeit zu kompostieren haben, wenden Sie sich an die Gemeindebehörden, da- mit eine Grünabfuhr organisiert wird. Mensch und Abfall Unter dem Titel «Mensch und Ab- fall — Umweltschutz bei uns selbst» beleuchtet Hans Ulrich Wintsch die psychologischen Hintergründe der Umweltzerstörung. Hans Ulrich Wintsch ist Psychoanalytiker mit freier Praxis und arbeitet an einem Buch über «Abfall und Abfälligkeit — die psychologischen Hintergründe von Menschenverachtung und Na- turzerstörung». Vorträge mit Gespräch Haus Stein-Egerta, Schaan 19. und 26. November 1986, 20 Uhr Eintritt pro Abend Fr.  7.— Eine Veranstaltung der Arbeitsstel- le für Erwachsenenbildung 
••■•■■,.."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.