Falknisgruppe 
  
Der Falknis wird häufig als der dankbarste Aussichtsturm 
des Rätikon gepriesen und wahrlich mit Recht, denn die Fern- 
wie auch die Tiefschau ist einzigartig. Unsere Tour führt hin- 
unter ins Fläscher Tälchen, dessen charakteristische Seen un- 
seren nächsten Zielpunkt bilden. Teilweise pfadlos über Ge- 
röll, Schnee und Rasen (südöstlich) Die Traversierung der Ge- 
röllhalden ist nicht anzuraten, da keine Zeitersparnis. Nun 
geht es wieder bergan. Ein bald über den Alphütten begin- 
nender Fußweg führt links hinauf in die Kreuzplatten. Von der 
nun erreichten Terrasse aus pfadlos nach rechts auf den in 
nordwestlicher Richtung verlaufenden Grat und auf diesem 
bis zum Gipfel des Schwarzhorns (2575 m). Gipfelbuch, wun- 
dervolle Aussicht. Kaum von einem anderen Punkte des Rä- 
tikons aus kann das ganze Fürstentum besser überblickt wer- 
den als von hier aus. 
Einem geübten Kraxler kann statt des eben beschriebenen 
Grates auch die Schwarzhorn-Südflanke angeraten werden. 
Schlechtes Gestein, viele lose Steine, Grasbüschel. Vom 
Schwarzhorn zur Grauspitze (vordere Grauspitze), s. S. 52. 
Der Abstieg (östlich) zum Jesfürkle (2349 m) geht ziemlich 
dem Grat entlang und ergibt sich von selbst. Die letzten Me- 
ter führen durch griffigen, guten Fels (sehr leicht) und dann 
hinunter über Geröll und Weideflächen zum Naaftälchen 
(nördlich und ohne Weg). Vom Naaftälchen aus entweder 
auf Fußweg zum Bettlerjoch oder hinaus nach Sücca oder Steg. 
Abzweigungen von obiger Route: Wer nicht gerne durch 
das etwas beengende Tobel wandern will, kann über Münz— 
Tuß nach Lawena kommen (Fußweg). Etwa auf halber Strecke 
von Triesen nach Lawena zweigt dieser Aufstieg nach links 
von der Fahrstraße ab (Wegweiser). An steilem Hang von 
Münz über Gorn nach Tuß und von da fast eben hinein — hoch 
über dem Tußfelsen — nach Lawena. Diese Abzweigung stellt 
gegenüber der Landstraße einen kleinen Umweg dar. 
Von Mazura aus können Geübtere direkt zwischen Falknis- 
gipfel und Falknishorn, durch das sogenannte Schneetälchen 
in einer Felsschlucht, zum Falknishornsattel gelangen (Fund-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.