Schellenberg 31 
  
Schellenberg 
Gasthäuser: Krone (20 B), Löwen (10 B). 
Taxi: Telephon Eschen Nr. 30, 424, 
Schellenberg, 730 m ü.M., Bergdorf mit 400 Einwohnern. 
Auf höchster Höhe des Eschnerberges, zwischen grünen Wie- 
sen und Wäldern, liegt das reizende Dorf eingebettet, gekrönt 
von dem Gebäudekomplex des Frauenklosters Schellenberg. 
Von Mauren aus ist der Ort auf guter Straße in 1/2 Stunde zu 
erreichen. Der Ort ist weit zerstreut: Vorder-, Mittel- und 
Hinterschellenberg. Er reicht beinahe bis zur österreichischen 
Grenze. Schöner Blick ins Rheintal nach allen Seiten. 
Geschichtliches. Grabungen auf dem Hügel «Borscht» er- 
gaben, daß dieser Platz schon in der jüngeren Steinzeit (drittes 
Jahrtausend v. Chr.) sowie in der Bronze- und Eisenzeit besie- 
delt war. Der «Borscht» ist das Muster einer vorgeschicht- 
lichen Wallburg. — Im 12. Jahrhundert machten sich die 
Herren von Schellenberg, aus Oberbayern kommend, hier auf 
zwei von ihnen gebauten Burgen seßhaft. Sie wurden ver- 
mutlich von den schwäbischen Herzogen als Wächter der 
Heerstraßen berufen und gaben damit dem späteren Ort den 
Namen. Die spärlichen Überreste jener Burgen sind heute 
noch zu sehen. Einen überwältigenden Rundblick müssen die 
Burgherren von ihren Sitzen aus gehabt haben: vom Calanda 
im Süden bis weit über den Bodensee hinaus nach Norden 
und im Osten zum Arlberg reicht der Blick. Die Ritter von 
Schellenberg spielten einst als königliche Landvögte von 
Schwaben und vielgesuchte Schiedsrichter eine große Rolle. 
Als treue Anhänger Rudolf von Habsburgs erfuhren sie dessen 
Gunst und erwarben im 13. Jahrhundert große Besitzungen im 
Allgäu und im Schwäbischen. Sie verließen aber Schellenberg 
schon im Jahre 1318; der Letzte ihres Stammes starb im Jahre 
1802. Heute ruhen die Trümmer jener Ritterherrlichkeit (wahr- 
scheinlich im Appenzellerkrieg zerstört) im Wald und Ge- 
büsch und warten auf einsame Wanderer. 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.