Das Fürstentum Liechtenstein 
über Grenzzollamt Schaanwald-Tisis; Fahrstraßen von Ruggell 
und Schellenberg (Alpenpässe: Fußweg Sarojasattel, Matla- 
joch und Sareiserjoch). Mit Ausnahme der Samina, die den 
größten Teil der liechtensteinischen Bergwelt entwässert und 
nach Vorarlberg in die Ill fließt, ergießen sich alle Gewässer 
Liechtensteins direkt in den Rhein. Demnach weist auch der 
größte Teil des Landes gegen die Schweiz hin, was zu einer 
natürlichen wirtschaftlichen und kulturellen Verbundenheit 
führen mußte. Dazu kommt die Verwandtschaft in Sprache 
und Volkscharakter, nicht zuletzt auch der historisch begrün- 
dete Zug des Liechtensteiner Volkes nach freier demokra- 
tischer Gestaltung seiner politischen Verhältnisse. So kam 
1923 ein Zollvertrag mit der Schweiz zustande; schon 1922 
hatte die Schweiz die Post-, Telegraphen- und Telephonver- 
waltung im Fürstentum übernommen. Das Land gibt jedoch 
eigene Briefmarken aus. Die Frankenwáhrung ist eingeführt, 
und die Schweiz hat die Vertretung der diplomatischen Inter- 
essen des Fürstentums im Ausland übernommen. Liechten- 
stein unterhàlt in Bern eine Gesandtschaft. Die wirtschaftliche 
Verbindung der beiden Lánder hat sich allgemein sehr günstig 
ausgewirkt. Etwa 60 Prozent der Bevólkerung sind in der 
Landwirtschaft tätig (Braunviehzucht, Milchwirtschaft und 
Ackerbau). Das milde Föhnklima läßt Mais, vortrefflichen 
Wein und gutes Obst reifen. Ausgedehnte Entwässerungen 
und Meliorationen haben in den letzten Jahren die Anbau- 
fläche bedeutend vergrößert. In Gewerbe und Handel sind 
weiter etwa 30 Prozent der Bevölkerung beschäftigt. Das Land 
hat auch einige nennenswerte Industrien. Das Straßennetz ist 
vorzüglich und bis in die Alpen hinein ausgebaut. Die Ge- 
meinden sind untereinander durch Postautoverkehr verbun- 
- den. Die Postautos haben an zwei Stellen, in Buchs und in 
Trübbach, Anschluß an die Schweizerischen Bundesbahnen. 
Im internationalen Verkehr ist das Land an die Linie Paris— 
Wien (Arlberglinie) angeschlossen, die das Land auf einer 
Länge von 10 km durchschneidet (Schaan-Vaduz ist Schnell- 
zugsstation).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.