Herausgeber:
Sonstige öffentliche Herausgeber
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000028317/43/
  
«... Der Präsident der Maturitätskom- 
mission eröffnete im Beisein der ge- 
samten Mitglieder der Kommission 
die Prüfungen mit einem mahnenden 
und ermunternden Wort im Matura- 
zimmer. Das Prüfungslokal war aller- 
dings viel geräumiger als das der 
achten Klasse. Den  Maturanden 
stand nämlich der grosse geräumige 
Landtagssaal zur Verfügung. Der mit 
roten Läufern ausgelegte, spiegel- 
glatte Parkettboden, das sonnige 
Licht und die mit Fürstenbildern und 
-wappen geschmückten Wände ga- 
ben dem Ganzen wohl ein recht feier- 
liches Gepräge. Die Tische und Plätze 
der Landtagsabgeordneten waren 
diese Art von ruhiger stiller Arbeit 
freilich nicht gewóhnt, sie liessen es 
sich aber gleichwohl gefallen, als fe- 
ster Sitz und Unterlage zu dienen. So 
wurde die erste Maturitát als wichtige 
Prüfungsarbeit landesamtlich geadelt 
und sehr ernst durchgeführt. Die Für- 
sten mógen von den Bildern mit Stolz 
auf die ersten Maturanden im eige- 
nen Land herabgesehen haben...» 
Aus dem Jahresbericht des Collegium 
Marianum über das Schuljahr 1942/43. 
  
óffentlichen Schulen' ersuchte. Nach Meinung des Landesschulrates dürfte der 
Grund dafür in der Unzufriedenheit mit den Landesschulen gelegen haben. Der 
Landesschulrat beschloss im Einvernehmen mit der Fürstlichen Regierung: «Dem 
Kollegium Marianum in Vaduz ist der Màdchenunterricht als Klassenunterricht unter- 
sagt. Als Klassenunterricht gilt schon der gemeinsame Unterricht von zwei Mádchen 
aus verschiedenen Familien...» Da aber der Unterricht für die Màdchen weiterge- 
führt wurde, schritt am 14. Oktober 1941 die Polizei ein und unterbrach die Unter- 
richtslektion. Darauf erhoben die beteiligten Eltern Beschwerde beim Fürstlich 
Liechtensteinischen Staatsgerichtshof, nach dessen Meinung aber in der Entschei- 
dung des Landesschulrates keine Verletzung der Verfassung vorlag, da das Colle- 
gium Marianum von der Regierung nur eine Konzession für «Erteilung von Unterricht 
für Knaben» erhalten hatte. Eine Ausweitung dieser Konzession hatte die Regierung 
schon vorher abgelehnt. 3? 
Trotz dieser schweren Zeiten für die Schule ging der Schulbetrieb ohne Stórungen 
weiter. Der Unterricht umfasste 6 Unterrichtsstunden mit zwei grossen Pausen. Im 
Sommer dauerte der Unterricht von 7.15 Uhr bis 12.15 Uhr, im Winter von 8.15 Uhr 
bis 13.15 Uhr. Die Zahl der Wochenstunden schwankte je nach Klasse am Gymna- 
sium zwischen 32 und 36 Stunden, in der Handelsabteilung hatten die Schüler ein 
Wochenpensum von 36 Stunden zu absolvieren. 33 Mit Rücksicht auf die teilweise 
langen Schulwege fand der Unterricht nur vormittags statt. Die letzte Stunde am 
Samstag war dem Schulchor vorbehalten. Im Winter war aus Spargründen am 
Samstag sogar schulfrei. 34 
Die erste Matura 
Von Anfang an war das Gymnasium als Realgymnasium geplant, das zum Matura- 
typus B führen sollte; fakultativ dazu wurde auch der humanistische Maturatypus A 
(mit Griechisch) angeboten, wie es im Art. 7 der Maturitätsverordnung vom 26. März 
1943 vorgegeben ist.% Die Klassengrôsse am Gymnasium lag meist unter 20 
Schülern, teils sogar erheblich darunter. 1942/43 schrumpfte die erste Maturaklasse 
sogar auf 3 Maturanten zusammen. 
Die schriftliche Prüfung für die 1. Staatliche Matura fand im Landtagssaal statt. Die 
Aufsicht über die Matura hatte eine eigens dazu bestellte «Maturitátskommission», 
der der Landtagspräsident Pfr. Anton Frommelt (Präsident), Dr. Alois Ritter und 
Frater Augustin Knapp als Direktor der Schule angehórten.9?9 Drei Maturanten, 
Engelbert Wolf, Franz Weinberg und Johann Schádler, traten zu den schriftlichen und 
mündlichen Prüfungen an, die sie erfolgreich abschliessen konnten. 87 
Die Maturaprüfung sollte nicht nur die Reife für das Hochschulstudium belegen, 
sondern zugleich auch eine Vorbereitung für das Leben sein, das nach Meinung des 
Direktors in der Zeit des Krieges besonders tüchtige Menschen brauchte. Ein 
Maturant sollte zwei wichtige Eigenschaften besitzen, um ihn als ‘reif’ bezeichnen zu 
kónnen: 
39 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.