Herausgeber:
Sonstige öffentliche Herausgeber
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000028317/37/
D. 
d 
Anlásslich der Schlussfeier für das erste 
Schuljahr spielten die Schüler des 
Collegiums Marianum im Rathaussaal 
Vaduz die Schwank-Operette 
«Der Schusterbaron». 
  
24 Interessenten besuchten. «Obwohl die Kurse nur für mànnliche Erwachsene 
vorgesehen waren, so mussten doch auch wegen der finanziellen Not die Frauen 
zugelassen werden. Durch die neue Einnahmequelle war wenigstens das Leben 
gesichert.» ?? Dem gleichen Interesse diente auch die Erteilung von Privatstunden in 
denselben Sprachen zum Stundenpreis von 2,50 Franken.?? Im neuen Schuljahr 
gelang es, das nótige Geld aufzunehmen, um das Haus mit dem dazugehórigen 
Garten anzukaufen. «Statt 7000 Franken Miete waren nun nur noch 4500 Franken 
jáhrlich für Zins und Amortisation aufzubringen.» ?4 
Die Eltern hatten für ihre Kinder anfánglich ein jáhrliches Schulgeld von 240 Franken 
zu bezahlen, wobei «Licht-, Heizungs-, Bibliotheks- und sonstige Schulgebühren» 
noch gesondert eingehoben wurden. 25 Infolge der rapiden Teuerung in diesen Zeiten 
erhöhte sich dieser Betrag 1947 auf 12 Monatsraten von 35,20 Franken, also jáhrlich 
422,40 Franken. 
Das erste Schuljahr endete am 9. Juli 1938. Infolge von Neueintritten während des 
Jahres war die Schüleranzahl auf 58 Buben angestiegen. 25 Die beste Werbung für 
die neue höhere Schule im Fürstentum Liechtenstein war die Aufführung der 
Schwank-Operette «Der Schusterbaron» im Vaduzer Rathaussaal, zu der alle Bewoh- 
ner des Landes eingeladen waren. 
Auch das Schuljahr 1938/39 schloss das Collegium Marianum mit einem Theaterpro- 
gramm ab. Die Schüler der 2. bis 5. Klassen brachten das Frühlingsspiel «Wenn im 
Lenz die Bäume sprechen» und das Singspiel «Das Zauberwort» zur Aufführung, 
wobei sogar Abendveranstaltungen für Erwachsene (1. Platz Fr. 1.80) abgehalten 
werden konnten. 
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.