Herausgeber:
Sonstige öffentliche Herausgeber
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000028317/27/
   
Edmund Banzer hat an der Universität 
Innsbruck klassische Philologie und 
Geschichtswissenschaften studiert. 
Seit 1977 unterrichtet er am Liechten- 
steinischen Gymnasium Latein, 
Geschichte und Sozialkunde. 
  
Eine Schulchronik der Jahre 
1937-1987 
Von Edmund Banzer 
Zur Vorgeschichte 
«Ein Besessener regiert die Welt. Mit Besorgnis sah ich das "Tausendjáhrige Reich' 
seinen Anfang nehmen. Ein Amoklauf mit düsterem Hintergrund. Was wird das 
Dritte Reich bringen? ... Arrogante Nazi-Sendlinge schwirren mit flatternden Fahnen 
im Lande herum.» ! 
Mit diesem Eindruck über die Zeit ab 1933 beginnt Frater Augustin Knapp, der erste 
Direktor des Collegium Marianum, sein Tagebuch. Schon zu Beginn der 30er Jahre 
liessen die Aussagen der führenden Köpfe der NSDAP in Deutschland keinen 
Zweifel aufkommen, mit welchen Mitteln sie gegen jegliche Opposition von welt- 
licher oder geistlicher Seite vorgehen wollten. «Wir hassen die roten und die 
schwarzen Halunken»?, sagte Reichspropagandaminister Joseph Goebbels einmal. 
Ein andermal drohte er: «Wir werden erst dann ans Ziel gelangen, wenn wir Mut 
genug haben, lachend zu zerstóren, zu zertrümmern, was uns einst heilig war, als 
Tradition, als Erziehung, als Freundschaft und als menschliche Liebe.»3 Diese Worte 
Goebbels, der mit finanzieller Unterstützung des katholischen Albertus-Magnus- 
Vereins studiert hatte, sollten bald für die Orden in Bayern, insbesondere für die 
Maristen-Schulbrüder, bittere Wirklichkeit werden.“ 
Aufgrund der Agitationen der NSDAP in Bayern scheint der Direktor des Provinzial- 
hauses in Furth, F. Josef-Verius, eine gewisse Vorahnung gehabt zu haben. «Auf 
seine Veranlassung wurden 1932/33 weder Neugründungen noch Verlegungen im 
Inland vorgenommen, aber 'Ausweichstationen' im Ausland vorbereitet.» 5 
Nach der Machtübernahme unterzeichnete Hitler als Reichskanzler am 22. Juli 1933 
in Rom das Reichskonkordat, wodurch er die Belange der Kirche anerkannte und das 
Weiterbestehen der Bekenntnis- und Ordensschulen garantierte. 
Dessen ungeachtet fuhr der Orden fort, ausserhalb Deutschlands Niederlassungen 
zu gründen, so dass bis 1936 Schulen in Dänemark, Österreich, in der Schweiz und in 
23 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.