Herausgeber:
Sonstige öffentliche Herausgeber
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000028317/21/
seine finanziellen Zuwendungen die Schule auch in die Lage, moderne Unterrichts- 
methoden einzusetzen sowie Neuerungen im Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten. 
Im Schulgesetz von 1971 wurde die Aufnahme ins Gymnasium ebenso wie an die 
Realschule und die Oberschule durch die Schaffung eines Übertrittsverfahrens neu 
geregelt, welches inzwischen mehrfach abgeändert wurde und als neuralgischer 
Punkt jeden Schulsystems immer wieder zu Diskussionen Anlass gibt. Es ist heute 
unbestritten, dass dieses Übertrittsverfahren den Vorteil hat, dass es den Zugang 
zum Gymnasium für breitere Bevólkerungsschichten geóffnet hat. Dies scheint mir 
in bezug auf die Verankerung des Liechtensteinischen Gymnasiums in der liechten- 
steinischen Bevólkerung als Gesamtheit von grosser Bedeutung zu sein. Ich bin auch 
überzeugt, dass die Schule von dieser Entwicklung wesentlich profitiert hat. Das 
Liechtensteinische Gymnasium ist also auch dadurch geprágt, dass aufgrund dieses 
Verfahrens der oberste Teil des Begabungsspektrums erfasst wird und an der Schule 
ausgebildet werden soll. Dies bedeutet, dass das Gymnasium besondere Anforde- 
rungen an Schüler und Lehrer stellt, wie sie aus der Definition des Schulgesetzes 
hervorgehen. Ich weiss, dass es zu Missverstàndnissen führen kann, wenn man 
heute das Gymnasium als eine «Eliteschule» bezeichnen móchte, auch wenn 
international erneut zahlreiche bildungspolitische Aktivitáten für die spezifische 
Fórderung der hóchstbegabten Jugendlichen entstanden sind. Ich móchte damit nur 
darlegen, dass sich in der Tat für das Gymnasium und insbesondere für die Lehrziele 
aus dieser Situation im Hinblick auf die Anforderungen, welche an Lehrer und 
Schüler gestellt sind, Konsequenzen ergeben. 
Wesentliche Konsequenzen ergeben sich auch aus der Tatsache, dass das Gymna- 
sium die wichtigste Vorbereitungsinstitution auf die Hochschulen darstellt. Über den 
Weg der Maturitátsverordnung legen die Hochschulen im wesentlichen die Lehrziele 
des Gymnasiums fest. Dies ist nicht unproblematisch und kann dazu führen, dass die 
Wissensvermittlung innerhalb des Gymnasiums einen zu grossen Primat über die 
anderen Ziele der Schule erhált. Auf der anderen Seite muss eine Koordination der 
Lehre an Hochschulen und Gymnasien gewáhrleistet sein. Die Erfahrung zeigt, dass 
der Übergang vom Gymnasium an die Hochschule auch bei inhaltlicher Koordination 
des Lehrstoffes für Studentinnen und Studenten noch immer ein grosser und meist 
kein einfacher Schritt ist. Aufgrund dieser Tatsache erhált die Forderung des Schulge- 
setzes, dass das Gymnasium die Schüler in wissenschaftlichem Geist zur Selbstàn- 
digkeit des Denkens und Urteilens erziehen, in die Methoden geistiger Arbeit 
einführen und auf das Hochschulstudium vorbereiten solle, erhóhtes Gewicht. Ich 
bin der Auffassung, dass gerade dem Aspekt der selbstándigen Arbeit, dem Lernen 
durch selbstàndiges Erarbeiten, erhóhtes Gewicht zukommen muss. Dies bedeutet, 
dass zukünftige Lehrplàne vermehrt darauf ausgerichtet sein müssen und insbeson- 
dere auch die fácherübergreifenden Aktivitáten verstárkt werden. «Maturus» heisst 
reif, und das Wort im Zusammenhang mit dem Gymnasium gebraucht, heisst in den 
meisten Fállen auch heute «reif für das Hochschulstudium». 
Ich weiss allerdings, dass es leichter ist, solche Forderungen aufzustellen, als sie zu 
erfüllen. Gerade Forderungen an die Gestaltung der Lehrpláne stehen oft im Wider- 
17 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.