dem «Gayaneh»-Ballett von Aram Khatchatu- 
rian klassische Musik zur Aufführung. 
Die für Blasmusik gekonnt arrangierten Werke 
erlebten eine tadellose Wiedergabe, wobei vor 
allem das beschwingte Musizieren, die präzisen 
Einsätze und die perfekte Dynamik besonders 
beeindruckten. 
Gut der Adventszeit angepasst das «Diverti- 
menti» von Mozart, mit den Sátzen Allegro, 
Larghetto und Rondo, dargeboten im fahlen 
Schein einer Stehlampe, von den Klarinetusten 
Stefan Ospelt jun., Eugen Laukas und Helmut 
Ospelt. Diese Stützen der Vaduzer Harmonie- 
musik entpuppten sich als beinah professionelle 
Kónner ihres Fachs und selbst Mozart hätte an 
diesen reinen Hobbymusikern seine grosse 
Freude gehabt. Entsprechend war denn auch der 
Beifall. 
Ein herliches musikalischesFeuerwerk der Russi- 
sche Tanz «Gopak», hier zog Prof. Somma mit 
rasanten und «militärischen» Tempis alle Register 
des in allen Instrumentensätzen best besetzten 
Klangkörpers. —Eine herausragende Darbietung. 
Mit dem amerikanischen Marsch «Manhattan 
Beach» von Sousa, ging es in die wohlverdiente 
Pause. 
Der zweite Teil war der leichten Musse gewidmet 
und wurde mit dem Marsch «Le Commandant» 
von Willy Haag eróffnet, wobei auch die Tam- 
bourengruppe der Harmoniemusik zum Einsatz 
kam. Anschliessend gab sie mit einem Solo-Vor- 
trag noch eine weitere Probe ihres Kónnens. 
Die 10 «Irommelbuben» mit ihrem Leiter Toni 
Näscher beeindruckten mit einer präzisen Dar- 
bietung, Takt und Bewegungsablauf waren wie 
aus einem Guss. Vater und Sohn Náscher als Soli- 
sten, aber auch die ganze Gruppe hatte sich einen 
Sonderapplaus mehr als verdient. 
«Jamaican Folk Suite» von Harold L Walters, 
«Chartreuse» vonFranc D. Cofield, mit glinzen- 
dem Alto-Saxophon-Solo von Stefan Ospelt jun. 
und «Rock around the clock» von Freddman/ 
Knight brachten moderne Rhythmen in den 
Vaduzer Saal, die besonders bei den jugendlichen 
und jung gebliebenen Zuhörern begeisterte Auf- 
nahme fanden. 
Aufgelockert wurde das Programm mit dem 
franzôsischen Armeemarsch «Sambre et meuse» 
182 
von P. Rauski und der spanischen Skizze «Mata- 
dor» von John Cacavas. «Unter Donner und 
Blitz», eine Polka schnell von Johann Strauss, 
zündend mit unbändigender Musizierfreude vor- 
getragen, liess die Herzen der Zuhörer schneller 
schlagen. Zu einem weiteren Höhepunkt wurde 
die Uraufführung des «Liechtensteiner Marsch» 
von Helmut Scharm, arrangiert von Prof. Sieg- 
fried Somma. Dieser, unserem Kunstmaler 
Anton Ender gewidmete neue Marsch, gefiel 
durch klaren melodiósen Satz und dürfte mit 
Sicherheit im Repertoire unserer Blasmusiken 
Aufnahme finden. 
Nicht enden wollender Applaus fiir Musik und 
Dirigenten erzwangen noch drei Draufgaben, 
wobei der «Kaiserjáger-Marsch» zu einer persón- 
lichen Widmung der Vaduzer Musikanten an den 
k. k.-Dirigenten der «Original Tiroler Kaiserjà- 
germusik», Prof. Siegfried Somma wurde, der 
das ganze Konzert ohne Noten —auswendig diri- 
glerte. 
Alle Zuhôrer waren sich einig, kann es überhaupt 
noch besser gespielte Harmoniemusik geben? 
«Liechtensteiner Volksblatt» 
1980 
19. Februar 
Fasnachtsunterhaltung der Harmoniemusik Vaduz 
Humor, Musik und Stimmung 
Bereits zum fünften Mallud die Harmoniemusik 
Vaduz am letzten Samstag zu ihrer Fasnachtsun- 
terhaltung ein. Auch der diesjährige Abend war 
wieder von grossem Erfolg gekrönt. In Vaduz 
weiss man langsam aber sicher, dass in den Rei- 
hen der Vaduzer Musikanten zahlreiche komi- 
sche Talente verborgen sind, denn es kamen wie- 
der überaus viele Besucher. Neben viel Musik, 
wie immer mit Brillanz vorgetragen, servierten 
die Mitglieder der HMV gute Unterhaltung, die 
für Stimmung im Publikum sorgte. Lachsalven 
lóste vor allem. die Gemeinderatssitzung, die 
letzte von Bürgermeister Hilmar Ospelt, aus. Es 
wurden verschiedene Probleme wie Fussgánger- 
überführungen, Finbürgerungsgesuche, Experti- 
tis etc. angesprochen. Andere Mitglieder der Har- 
moniemusik gaben Schnitzelbánke zum besten. 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.