Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
12
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000025574/188/
Im einzelnen zählen dazu:143 - die flüssigen Mittel (wie z.B. Kassa, Post- und Bankguthaben); - die Forderungen (wie z.B. Steuer- und Umlageguthaben, Gebühren, Beiträge); - die Anlagen des Finanzvermögens (wie z.B. Warenvorräte, Wert- schriften, Darlehen, vorsorglicher Bodenerwerb, Tierbestände); - die Verkaufserlöse sowie - die Rechnungsabgrenzungsposten (wie z.B. die transitorischen Akti­ ven). B. Das gemeindliche Rechnungswesen Die Betrachtung der kommunalen Einnahmen und Ausgaben zeigt deutlich, welche erheblichen Finanzmittel von den Gemeinden bewirt­ schaftet werden. Die Gemeinden haben im Jahr 1985 insgesamt über Einnahmen von 114436961 SFr. verfügt und Ausgaben von 83 574916 SFr. getätigt.144 Hinzu kommen sehr hohe Werte im kommunalen Anla­ ge- und Finanzvermögen, die, wie alle anderen Vermögensgegenstände auch, von den Gemeinden mit der Pflicht zur Führung einer pfleglichen wie sparsamen Vermögensverwaltung und Haushaltswirtschaft verwal­ tet werden müssen.145 Zur Sicherstellung einer geordneten Verwaltung des Gemeindevermögens werden die Gemeinden verpflichtet, über ihre geplanten finanziellen Aktivitäten im Voranschlag und über ihr tatsäch­ liches finanzielles Gebaren in der Jahresrechnung Rechenschaft abzule­ gen. Diese Berichte sind nicht nur geeignet, die Gemeinden zu einer genauen Planung ihres Haushalts zu veranlassen, sondern ermöglichen zugleich eine exakte Übersicht und umfassende Kontrolle der gemeind­ lichen Vermögensverwaltung und Haushaltswirtschaft. a) Der Voranschlag Begrifflich ist der Voranschlag eine nach den Vorschriften des kommu­ nalen Haushaltsrechts146 für einen bestimmten Zeitraum erstellte, zah- 143 Rechenschaftsberichte der Gemeinden 1985. 144 Rechenschaftsberichte der Gemeinden 1985. 145 Art. 5 Abs. 2 lit. a, 75 GemG. 146 Diese Vorschriften sind im GemG, spezifischer in der VO über den Voranschlag und die Gemeinderechnung (vom 27.1.1976, LGB1.1976 Nr. 19) enthalten. Die VO über 190
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.