Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
12
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000025574/163/
bb) Die Billettsteuer Die Gemeinden müssen auf alle Aufführungen und Vorstellungen, sofern für deren Besuch eine Bezahlung verlangt wird und sofern der Erlös nicht gemeinnützigen, religiösen, wohltätigen, politischen und wissenschaftlichen Zwecken dient, eine Billettsteuer13 in Höhe von 10 Prozent der vereinnahmten Eintrittsgelder erheben. Angesichts eines gesamten Steueraufkommens aller Gemeinden aus dieser Steuer von 5 714 SFr." und der Tatsache, dass nur die Gemeinden Schaan, Triesen- berg und Eschen diesen Betrag vereinnahmt haben, handelt es sich bei der Billettsteuer um eine wenig bedeutende Steuer. cc) Die Hundesteuer Die Gemeinden haben grundsätzlich auf jeden von ihren Einwohnern gehaltenen Hund eine vom Gemeinderat zu bestimmende Hunde­ steuer zwischen 20 und 100 Franken zu erheben." Auch die Hunde­ steuer ist angesichts ihrer Gesamteinnahmen durch alle elf Gemeinden in Höhe von 73037 SFr." eine wenig bedeutende Steuer. dd) Die Haushaltsumlage Die Gemeinden sind zur Deckung des Bedarfs für Kirche, Schule und öffentliche Gesundheit befugt, eine zwischen 20 und 50 Franken lie­ gende Haushaltsumlage17 zu erheben. Anders als bei den übrigen Gemeindesteuern, steht die Erhebung der Haushaltsumlage im Ermes­ sen des Gemeinderates. Die Haushaltsumlage wird nur in den Gemein­ 13 Art. 133-137 Steuergesetz. Von der Billettsteuer können durch Gemeinderatsbe- schluss nur die sportlichen und kulturellen Veranstaltungen ortsansässiger Vereine befreit werden. 14 Rechenschaftsbericht der Regierung für das Jahr 1985, S. 140. 15 Hiervon abweichende Regelungen sind in den Art. 138-142 Steuergesetz enthalten. " Rechenschaftsbericht der Regierung für das Jahr 1985, S. 140. 17 Art. 143 Steuergesetz. Eine Haushaltsumlage von mehr als 20 Franken darf nicht erhoben werden, wenn die Gemeinde nicht einen Zuschlag von 200 Prozent auf die Vermögens- und Erwerbssteuer erhebt. 165
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.