Die Würfel 
Der grossen Ausführung des Disentiser Würfels sind natürlich 
Vorstudien in Zeichnung und Gips vorausgegangen (777). 
Dieser kreative Weg hat gleichfalls zu einem kleinen, hoch- 
polierten X-Würfel geführt; er war 1984 vollendet. Seine 
Masse sind mit geringen materialgegebenen Abweichungen 
rundum fünfzehn Zentimeter. 
Das Thema des Würfels mit der Behandlung der sich über der 
Erdbasis weisenden fünf Seiten packte Malin. Die letzten zwei 
Jahre hat er sich fast ausschliesslich mit diesen, stets gleich 
grossen - oder gleich kleinen —, nämlich fünfzehn Zentimeter 
pro Kantenlánge, plastischen Variationen des Würfels und sei- 
ner Quadratfláche befasst. Ein Prozess war angelaufen, der 
ihn in Beschlag nahm; in Gespráchen darüber im Atelier 
spürte man wie ein in ihm brennendes Fieber. Es war, wie 
kónnte es anders sein bei dieser ernsthaften Auseinanderset- 
zung mit einem formalen und geistigen Problem, auch ein 
innerer Weg der Selbstfindung. 
Stück um Stück forschte er weiter, arbeitete in Gips, hantierte 
mit den Stuckwerkzeugen seines Vaters an den Klótzen, 
formte mit den Háànden unmittelbar im Material, zeichnete an 
den Kuben, schnitt, kratzte, schabte, unablássig, von Versuch 
zu Versuch. Er musste etwas, das er in sich, anfangs noch 
undeutlich, dann immer klarer sah, aus sich heraus verwirk- 
lichen. Seine geduldigen Recherchen am Würfel liessen ihn 
zu immer neuen Lósungen dieses plastischen und geistigen 
Problems weiterschreiten. Er war zu einer Fragestellung 
vorgestossen, die in der Symbolik verschiedener Kulturen 
aufgenommen wird. | 
Von Zeit zu Zeit wurde einer dieser Würfel in Bronze gegossen 
und hochglanzpoliert. Sie sind alle auf einen ersten Blick äus- 
serst einfach, mit grosser Ökonomie der Formen gebildet. 
Wiederum erscheinen Präfigurationen im eigenen Werk, rück- 
blickend feststellbar: das Osterkreuz (45) und das Medita- 
tions-Relief (114). Sieht man sie geduldig an, geht man mit 
ihnen länger und in wechselnden Stimmungen um, erspürt 
man sie mit der Hand und mit den Händen, dann erweisen 
163 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.