oes 
5. An den Kleidern trugen die drei Löcher und bunte Flicken, 
aber sie boten trotzig und frei Spott den Erdengeschicken. 
6. Dreifach haben sie mir gezeigt, wenn uns das Leben umnach- | 
| tet, wie man’s verraucht, verschläft und vergeigt und wie man es 
| dreimal verachtet. 
7. Nach den Zigeunern lange noch schau’n mußt’ ich im Weiter- 
fahren, nach den Gesichtern dunkelbraun, nach den schwarz- 
| lockigen Haaren. 
Drunten im Unterland 
1. Drunten im Unterland, ei da ist es wunderschôn,: da ist die | 
Jägerei, da ist das Schießen frei, da möcht’ ich Oberjäger sein, | 
Schießen,das ist meine Freud. 
2. Schieß ich a Gemsböckelein, fällt es oder fällt es nicht.: 
Fällt es nicht,so bleibt es stehn, zu.meinem Diandel muß i gehn, | 
zu meinem Diandel muß i gehn alle Wochen siebenmal! 
3. Gestern war Kirchweih’ gewesen; ei da war sie auch dabei.: 
Sie hatt’ na Huetel auf mit na wunderschônen Feder drauf, sie | 
sah so rirareizend aus, und ich ging mit ihr nach Haus. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.