Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/86/
— 88 — 2 
. Quader im Zusammenhang mit Quadra (Herrenacker), Flurnummer XII.; Bilgeri B., Der Getreidebau im Lande Vorarlberg, 240 f.; LUB. III, 166 ff., 217 ff.; vgl. JbL. 1902, 18 (Büchel); JbL. 1909, 104 f. (Büchel); JbL. 1911, 86 (Ospelt); KB. 258, 259; Familienname Quaderer von der örtlichkeil abgeleitet (vgl. Anmerk. 17). 3 Im Verhältnis zur heuligen Landstrasse mehr dem Berghang zu ge- legen. In der Urkunde von 1411 Juni 10 «an die alten lantsträss .. » LUB. III, 467 f. 4 Jutschet, rätisches Geschlecht, heute ausgestorben. Nachgewiesen um 1371. vgl. LUB. Iii, 261. 5 Richenbacher sind seit dem 14. Jahrhunderl in Maienfeld nachweisbar, vgl. Hist. Biogr. Lex. d. Schweiz V., 618. Im Jahre 1380 Nov. 28. verkaufte Frick von Richenbach Güter in Flums. LUB. 1/2, 194, An- merk. 4; derselbe tritt als Bürge auf für Graf Johann von Werdenberg- Sargans, LUB. 1/2, 193 ff. 6 Der Familienname Frick ist hier in unserer Gegend das erste Mal genannt. Im Jahre 1416 und 1429 ist Lutzi Frick Landammann. Vgl. JbL. 1930, 10, 12, 20, 22, 25, 29, 33 (Ospelt); JbL. 1931, 79 (Tschugmell); JbL. 1902, 22, 30, 114, 174, 183, 196, 201, 224, 240, 272 (Büchel); JbL. 1927, 39, 54, 55, 57, 120 (Büchel); JbL. 1926, 100, 119, 132 (Büchel); JbL 1910, 29, 30 (Schädler); JbL. 1939, 81 f. (Ospelt); JbL. 1957, 65 (Tschugmell). 7 Egerten, Egerdan um 1396, LUB. 1/2, 234. (Egerten, eggerlen im Eschner Jahrzeitbuch LUB. 1/2, 307 ff., 333. Zur späteren Form, JbL. 1911, 32 (Ospelt). 8 «von 
Roners» aus dem niederen Triesner Adel. «Rügli von Roners» um 1406, JbL. 1902, 151, 162 ff. (Büchel); JbL. 1939, 106 (Ospelt); JbL. 1941, 52 (Ospelt). Von Riglin ist vielleicht der spätere Familien- name Rig, Reig, Ryg, Rieg, Regg abzuleiten. JbL. 1902, 21, 24, 199, 201, 235 (Büchel); JbL. 1939, 104 (Ospelt); JbL. 1958, 172 f. (Tschug- mell). Vgl. LUB. 1/3, 69. 9 Heinz Petter, derselbe Name um 1406 und 1429; möglicherweise ein Sohn des hier genannten. JbL. 1902, 21, 30, 162 ff. (Büchel); JbL. 1939, 102 (Ospelt); JbL. 1958, 171 (Tschugmell). 10 «mitmal», Flächenmass, ca. 8,36 Ar., 100 Schritte Länge und 10 Breite. 11 Tanlermal, vgl. JbL. 1911, 107 (Ospelt). 12 Hug, nicht weiter verfolgbar. Vgl. JbL. 1902, 30 (Büchel); JbL. 1939, 90 (Ospelt); JbL. 1958, 156 (Tschugmell). 13 Sulser in Triesen schon um 1338 nachweisbar. LUB. 112, 134 f. An- merk. 8; erwähnt auch 1440, JbL. 1902, 30, 153 (Büchel); JbL. 1939, 111 (Ospelt); Kaiser, 204. 14 Vgl. Anmerk. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.