Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/513/
— 513 — Zünst Ha n n s s ö r i von / Gamperin.1 Ein P r i t s c h 1 i, Stost züe zweyen seithen an die landtstrass Ein Ackherli an St: Lücisfeldt3 stost vnnden an St Lücis feldt Zünst Waissen 3 Hertel Gibt >jezt Conrad öri p. 51 Sattlen ackher,1 stost / an die landtstrass. vnnd / an St. Lücis güetter2 züer / Dritten an s c h 1 e i p f w e e g3a Ein ackher genant Gräfin / ackher4 züe dreyen seithen / an St. Lücis güetter2b Zünst Waisen 1 fiertel gelt 5 Schilling Pfg. Gibt jez Georg Wagner / vnnd Vlli Müssner0 Zünset aniezo Hannss örid a AS. 1700, 335: «Gamperin, Der Hof genent öhris Feld So 
Erblehen». Anstös- ser identisch mit der AS. 1698. Am Rand der AS. 1700: «aniezo des Michael Öhry güth». — Zins: «Georg öhri, Kernen 1 Viertel». 
— b Die beiden Stücke werden nicht ausdrücklich in der AS. 1700 erwähnt. Möglicherweise verweist die Notiz auf Seile 333 auf die obigen Grundstücke: «Gamperin, Dess öhris 
Lehen». Das Schupflehen sei von Graf Hannibal von Hohenems den 2. März 1691 an «Ferdi- nand Nescheren vmb 90 fl. verkaüfft worden». p. 51 a AS. 1700, 331: «gegen dem Maürerberg an die 
Landtstrass», SCH. St. Luzis Gut, R. «schlaiffweeg», abwerts an «Jacob Müller». 
— b AS. 1700, 331: ... «genant grafen ackher eines ohrts an Jacoben 
Müller», zu den drei anderen Seiten an St. Luzis Güter. — c AS. 1700, 332, Besitzer: «Georg Öhri, ietzt Johanness Hassler». Zins: «Kernen 1 Viertel; Gellt fl.-17-4». 
- d AS. 1698 am Rand: «Ehrschaz anno 1670 geben 3 fl.». 1 Sattlen 
ackher, Satlern, Schellenberg VI; JbL. 1911, 94 - 2 St. Lücis güetter, s. p. 24 Anmerk. 8 in. d. Urbar. — 3 Schleipfweeg, 
s. p. 23 Anmerk. 5 in d. Urbar. - 4 Gräfin 
ackher, Gräfert, Eschen VIII; JbL. 1911, 48; LUB. 1/2, 350, 366; s. p. 19 Anmerk. 4 in d. Urbar.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.