Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/506/
- 506 — Ein Mannmadt Wüssen / an Banx9 auf fem rhin, gehert / halb der Pfrüendt züe Bendern.13k Ein Strewi Madt züe awen Bischen14 / gehet aüch mit den Closter - / herren im Wexel.1 p. 45 Zwey Mannmadt Pritschen züe Eschen1 / im Erler,2 geth mit den Closter / herren im Wexela Ein Stauden ligt aüf Marians3 / stost an die algemain40 Ein hölzlen im braiten Büchel5 / stost Vornen an die Gas- sen0 Ein Stückhle güett, in des fegers / hoff in der Krazeren,c k AS. 1700, 253: «NB. Jst aller wellth vnbekhandt». 
- l AS. 1700, 254: F. St. Johann in Feldkirch, B. «Amman Brendless mad», SCH. 
S(. Luzi und dass «Mühlenmad», R. «die Rohrmäder». 13 AS. 1700, 253 bemerkt: . . . «vvorüon der halbe Thayl dem Gotteshaus Benderen gehöret». 
— 14 Awen Bischen, 
Bischen, unbekannt (wie p. 43 An- merk. 11 in d. Urbar); AS. 1700, 254: . . . «strewe mad züe awen büschen, ietzt im rohr oder oberen büschen genent . . . ». p. 45 a AS. 1700, 254: . . . «im 
örler», F. gn. Herrschaft «wechselprütschen», B, «Mar- tin Pattliner», 
SCH. St. Johann in Feldkirch, R. «an St. Lucij pritschen . .. vn- wexelbahr». 
- b AS. 1700, 254: R. u. F. «an die 
ahmend», B. «Stephan Büel züe Chür», 
SCH. an die Gass. - c AS. 1700, 255: «NB Disses Hölczl hat gn. Herrschaft an sich gezogen, vndt ist . . . bey denn waldüngen Eingetragen». •— 1 Pritschen, Eschen I; JbL. 1911, 85. - 2 Erler, s. p. 43 Anmerk. 5 in d. Urbar. 3 Marians, Malanser; s. p. 42 Anmerk. 2 in d. Urbar; AS. 1700, 254: «Ein staüden aüf Marlanss, ietzt Malanss . . . ». 
— 4 Algemain, JbL. 1911, 13. — 5 Braiten Büchel, Breitenbüchel, Ruggell V; JbL. 1911, 25; gleicher Name in Mauren V. AS. 1700, 255: «Dises hölczl hat gn. Herrschaft an sich gezogen . . . ». — 6 Kar- zeren, vgl. p. 40 Anmerk. 2; AS. 1700, 255: «Darvon will 
niemandt Wissenschaft haben».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.