Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/498/
— 498 -p. 38 Ain hanferen1 in der San dt- / grub,2 stost an der f r a w e n / zü St. Petters3 güeter.n Ain Ströwi mad zü Nendlenb / stost an die allgemein, vndt / gaht im wexel mit der frawen zü St: Petter;lb Ain man Mad Pritschen,5 stost an / der frawen zü St: Pe- ter,3 vndt / an der Closterherren güet.4c Zinst Hanss Kaüffmann, hanss / marxer, vndt a n d r e a s wag-/nerd Waissen. 5 scheffel Korn. 5l/-2 schöffel ayr 70.° 9 Falss, Fallsgasse, Fallsbünt, Mauren I, Eschen VIII; JbL. 1911, 36: Fall gleich Absturz, Gefälle, Terrasse; vgl. Sclwrla A., Rätisches Namenbuch IL, 404; LUB. 1/2, 343, 399 (Verzeichnis). Falls müsste eigentlich seiner Endung wegen roma- nisch sein. (Freundl. Mitteilung Dr. Bilgeris). — 10 Algemein, JbL. 1911, 13 f. 11 Wey, AS. 1700,119: «Ein Egart genant Wey, ietzt weyle . . . 
». Weile, Mauren I; JbL. 1911, 114. Vermutlich im Zusammenhang mit dem ehemaligen Seelein Weiher. Vgl. Schorta A., Rätisches Namenbuch IL, 266 ff. — 12 Hüebers breite, Huber als Familienname, Breiten, Mauren V; JbL. 1911, 25. Breiten von pratum (Wiese). Vgl. Schorta A., Rätisches Namenbuch IL, 266 ff. p. 38 a AS. 1700, 120: R. «St. Peters 
güeth», B. «Silüester 
Marxer», R. «Adam Thönis Kinder», F. gn. Herrschaft. - b AS. 1700, 120 f.: . .. «Nendlen, bey Benedicts Bronnen», ß. «St. 
Peter», SCH. «Thomass 
Straüben», R. Allmend, F. «Basche Blässis Erben. 
- c AS. 1700, 121, R. St. Peter, F. St. Johann in Feldkirch. B. «Fideliss 
Kübern», SCH. «Ammann Marxers Erben». 
— d Lehenträger in der AS. 1700, 121 f.: «Andreass Strähl, Johannes Küber». 
— e Zins im Urbar 1700, 122: «Kernen 5 Sch. 1 Viertel, Korn 5 Sch. 2 Viertel, Hüener 1, Ayr 70». 1 Hanferen, Hinweis auf die Nutzungsart; s. p. 31 Anmerk. 3 in d. Urbar. — 2 Sandtgrüb, 
s. p. 34 Anmerk. 2 in d. Urbar. — 3 Frawen zü St: Petter, 
s. p. 27 Anmerk. 4 in d. Urbar. — 4 Closterherren güet, 
s. p. 19 Anmerk. 1 in d. Urbar. - 5 Ain man Mad 
Pritschen; AS. 1700, 121: «Ein Mansniad prütschen in obern prütschen oder s. v. den Kogen winnckhl genant . . . ».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.