Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/493/
- 493 — Vierman mad Pritschen in,löwiss8e Ain Pündtli in riedts veldt,9 darzü / ein halb man mad r i e d t - w a x / stost an der frawen zü St. peters5 güet.b p. 35 Ain man mad Pritschen vnder / dem b e h 1 e r 
1 a Ain Pint genant die lach,2 / vnd ain stückhle Pritschen daran / gelegen 
b Ain hoffstatt ob des fehren Stadl, / stost vornen an die g a s s.c Ain Stückhlin ins fehren / hoffstatt. stost an die gassen.d Ain Strewi mad zür alten / rifi,3 stost an dass Sagermad, vnd die allgemein.40 g AS. 1700, 109, Anstösser: SCH. St. Johann in Feldkirch, B. gn. Herrschaft «Langes 
mad», F. gn. Herrschaft «Hollenhofs 
güeth», R. «Jacob Haslers Erben vndt an dz gländ». 
- h AS. 1700, 109, Anstösser: R. St. Peters Gut, F. «Georg Mattens 
Riedpündt» und die Allmend, B. Allmend, SCH. «Michael Kayser vndt gn. Herrschaft popperer lehen». 8 Pritschen, Löwiss, vgl. 27 Anmerk. 3, 5 in d. Urbar. — 9 Riedtsveldt, Riet- feld, Mauren 1, JbL. 1911, 89. p. 35 a AS. 1700, 110: . . . «Pritschen vnter dem bähnler» . . 
. R. gn. Herrschaft Fürstenlehen vndt Vest 
Marxeren», F. «Johannes Schechlen», 
B. St. Peters Prit- schen, SCH. «Adam Albers Kinder». 
- b AS. 1700, 110, Anstösser: SCH. «Eschner pfründt 
Güth», R. «Balle Matten Erben», ß. «Adam Albers. aigeness güeth», F. «Michl Kaysser». 
- c AS. 1700, 110: . . . «ietzt dass pündtele» . . . ß. 
Gass, F. St. Peters Gut, SCH. «Fidelis Kübers Hofstatt vnndt Georgen Mattens güeth», R. Sl. Peter. - d AS. 1700,111: F. Gass, B. u. SCH. St. Peters Gut, R. «an dess Hasenhofs Lehen». 
- AS. 1700, 111: B. «Johannes 
Matten», SCH. gn. Herrschaft «Egartmad», R. Allmend, F. «Jacob Spähten aigeness güet». — 1 Vnder dem Behler, 
s. p. 30 Anmerk. 2; ferner p. 34 Lit. b in d. Urbar. — 2 Lach, Lachen, Mauren II; JbL. 1911, 66.. - 3 Zur alten 
Rifi, vgl. JbL. 1911, 92. - 4 Allgemein, JbL. 1911, 13.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.