Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/486/
— 486 — p. 29 Ain halb tagman ackher / dass vorder theil genant der /Steg ackher,1 stost oben an schlaipf / weeg,2 vnd an die landt- strass .a Ain Stückhle ackher genant / St: Petters ackher,3 stost Vnden / an den gemainen weeg vornen / an schlaipfweeg.215 Zwai man mad Pritschen4 Vnder / dem Weyer5 gelegen, stos- sen ans / weyer wüehr.c Ain für haübt, genant Kanelli - / enerli,8 stost oben an der costei - / herren güet.7d p. 29 a AS. 1700, 86, Anstösser:. . «stost oben an den schlaiffweeg, vnten die Landt- strass, so dan an zweyen ohrten an Sebastian ögle». 
— b AS. 1700, 87, Anstös- ser: F. «Eüstachus 
Marxer», R. «Feld 
Weingarthen», SCH. «Johannes Frickhen oder den 
schlaifweeg», B. «Sebastian ögles Hampfere». 
— c AS. 1700, 87, An- stösser: F. «weyher», R. «Matheüss Matten vnd Peter 
Wagner», SCH. «gn. Herr- schaft pritschen». «Weyer 
wüehr» nicht mehr genannt. — d AS. 1700, 87 be- richtet, das Stück sei nicht gefunden worden. 1 Vordertheil, genant der 
Stegackher, ev. «Stegamähd», Mauren X; Vorderteil, Stegenmahd im Zusammenhang mit Steg; AS. 1700, 86; «vorder thayl, der steeg- akher ietzt hinder denn büehlen 
genent»; JbL. 1911, 55; Schorta A., Rätisches Namenbuch IL, 498. — 2 Schlaipfweeg, vgl. p. 23 Anmerk. 5 in d. Urbar. — 3 St. Petters 
ackher, St. Peter in Bludenz; vgl. p. 27 Anmerk. 4 in d. Urbar; AS. 1700, 86 f.: «St. Peters ackher jm oberen Oxner gelegen ... ». 
— 4 Pritschen, Mauren VI, VII; s. p. 27 Anmerk. 5 in d. Urbar; AS. 1700, 87: «in oberen prüt- schen genannt. . 
». Vgl. p. 30 Anmerk. 5 in d. Urbar). — 5 Weyer, 
s. p. 26 Anmerk. 9 in d. Urbar. Der Weiher wurde offenbar mit einem Wuhr gestaut, (vielleicht zur Flachsbearbeitung). Das dürfte noch im 17. Jahrhundert zuge- troffen haben; nachher verlandete das Gewässer mehr und mehr. Am Weiher- rand legte man Krautgärten 
an. (Vgl. p. 21 Lit a in d. Urbar). — 6 Kanel- lienerli, unbekannt; vgl. JbL. 1911, 60 AS. 1700, 87: «NB disses ist bey der reno- vation nit gefünden worden». — 7 Closterherren güet, 
s. p. 19 Anmerk. 1. —
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.