Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/468/
— 468 — p, 14 der ist, oder wirt der herr- / schafft leibaigen.1 ENDTLEDIGUNG DER LEIB-/ AIGENSCHAFFT. Vnd da sich etwelche aüss der / herrschafft begeben, müssen sy / sich abkauften, oder haben / ir gebührende nachfrag.2 FRON Ain jeder in der herrschafft / haüssgesessener thüet der / herrschafft jährlich ein tag- / werckh.a Wass für zimmer- oder baü- / holcz züe führen zür herrschafft / nücz ahn orth vndt endt, / wo mans begehrt, dargegen / man ihnen zü essen, vndt / ein trünck gibt. Korn vndt wein aüss disser p. 15 herrschafft aüff dass schloss / v a d ü c z züe lieffern, dan man / auch züessen gibt, wan aber / kein hoffhaltüng daselbsten, / soll für jede führ 3 baczen bezahlt werden.3 Zü hagen, vndt zü jagen. Jtem die früchten, so bishero / aüss der vndern graffschafft / biss zürn Pawren1 aüff dem / wasser gefiert, von früchten / oder anderm, dass- selbig / von dar gehn V a d ü c z züe / führen schüldig. p. 14 a AS. 1700, 2S anschliessend die Bemerkung: «Die vnderthanen gestehens nit». 1 JbL. 1953, 29 f. (Malin). - 2 JbL. 1965, 143 ff. (Seger). p. 15 a AS. 1700, 28: . . . «solle für iede führ zwölff Kreiczer, oder sovill an broth vndt wein geraicht werden». Z 
Pawren, Bauern bei Altach, Vorarlberg, ehemals untere Grafschaft Hohenems. (Freundl. Hinweis Dr. Bilgeris).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.