Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/463/
— 463 — gam, / poss7 zum alten badt - brünnen / zü Nofelss,8 vnd vom badt - / brünnen8 hinvber in dass riedt/inhassen- b a c h ,9 vom hassenbach9 hinab genant s p i r s ,10 / vnd vom selben bach in r h e i n / dem rheinstrom nach hinaüff / an Schanerried, dürch welches / ried ein grosser fridtgraben11/ biss an berg geet, daselbsten / ahn der landtstrass vnder / dem Schwabbrünnen12 ain P- 9 grosser Marckhstein, so die / herrschafft Schellenberg vnd / V a d ü t z von einander schaidet, / da dannen wider dem ge- / bürch züe in hanenboden1 / daselbst dann hin vmb / dem gradt nach, wider in / die hochen braite Riefen.2 OBRIGK AIT. In dissen Marckhen hat die / herrschafft alle hoche vnd Nider / obrig- khait, sambt darzü / gehörigem hochgericht, Straffen / fräüel, wie die genant / werden, ertragen jährlichen / in die 300 fl. WILDTPANN Wie aüch alle forstliche obrig- /.khait, vnd wildtpann, / rottes, Schwarc- zes, vnd feder / gewildts, wie solches nahmen 8 Badt-brünnen, schwefelhaltige Quelle des Bades in Nofels. (1766 Januar 1. Schenkung des Bademeisters von Nofels an die Kirche in Mauren, JbL. 1916,38, Büchel). - 9 Hassenbach, Hasenbach, Ruggell V, VI; JbL. 1911, 53. - 10 Spirs, Spiersgraben, Ruggell (um 1488 Spürs) IV, VI; JbL. 1911, 102. - 11 Fridtgraben, vgl. 336 Anmerk. 3 in d. Bd.; JbL. 1955, 88 f. (Frick). - 12 Schwabbrünnen, vgl. 336 Anmerk. 4 in d. Bd. p. 9 1 Hanenboden, Hahnenböden, vgl. 336 Anmerk. 5 in d. Bd braite 
Riefen, vgl. p. 8, Anmerk. 1 in d. Urbar. 
— 2 Hochen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.