Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/333/
- 335 - Graffschaft Vaducz ec.4 / Vndt ist ein Besitzer13 derselben / ein Standt des Reichs, vndt so vill / den Blüetpann, vndt Berckh- / werckh Betrift. ein lehen von / römischen Reich, das überig, vndt / anders ein frey aigenthumb. GENERAL FREYHEIT Vndt seindt die Herren von Brandis / vndt S u 1 c z über dise Graff- schaft / von römischen Königen vndt Kaysern p. 5 von anno 1454.1 biss auff ieziges / Kaiserliche Maystätt, vermög / alter, vndt nüwer confirma- / tionen, all: vndt iegliche gnad / Freyhait, Recht, Brieff. privilegia / Handtvesten. altherkommen. / güete gewohnhait, Gerichts- / zwüngen, Maüttenen, Zöllen / Mühlen, Steinbrüchen, Zwün-. gen, / waiden, Hölzeren, Wälden, / vndt anderen Obrigkeiten, / Herr- lichkeiten Besteet, vndt / confirmiert, welches alles ieziger / Kayser Mathias2 Graff Casparen / zü Höchen Embs3 ec. alss iezigem / jnhaberen anno 1614 vermög / Brieffs bestettiget. FREYHEIT FREMBDER GERICHT. Ess sein aüch die Herren von / Brandiss, vndt s ü 1 c z für sich Jhre/ vögt, vrtelsprecher, Täglich diener, / Märckht, Dörffer, Burger, Ge- / meinde, vndt vnderthanen, / Bis auff iezige Kaiserliche Maystätt, / ver- mög alter, vndt Newer / Privilegien, für alle frembden / gericht Be- / freyet, also dass ein / ieder solcher Richter, auff jhr / abforderen weisen solle, darbey / aüch befreyet, ächter, vndt / aberächter in dero Schlösseren b AS. 1682: «beysitzer». 4 In den Schwabenkriegen (1499) mussten die Leute von Vaduz den Eidgenos- sen schwören; nach der Entlassung Ludwigs von Brandis aus der Gefangenschaft im Dezember 1499 wurden die Bewohner der Grafschaft Vaduz aus dem Eid entlassen. p. 5 1 1454 Januar 28., vgl. JbL. 1943, 10 (Ritter).. - 2 Kaiser Matthias (1612-1619). 3 Graf Kaspar von Hohenems, Herr zu Vaduz (1573 —1640).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.