Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/314/
— 315 — Jtem ab waiser malbün5 ii fiertil smalcz vnd xxiii käs / Jtem äb g a r i t s c h 
0 - i fiertil smalcz vnd vii käs / Jtem ab falülen7 ii fiertil schmalcz vnd viii käs vnd / Vom wanger8 iiiii Pfund smalcz vnd ii käs / Jtem äb gampfäl9 i fiertil smalcz vnd vi käs / Jtem ab 1 a w e n a10 i fiertil smalcz vnd vi käs / Jtem ab der gäsner älpli11 viiii Pfund smalcz vnd iii käs / Jtem ab Türrenboden12 iiii Pfund smalcz vnd i käs / 
b Jtem ab Salum13 vnd ab parrggelen14 vnd garselle15 vnd wis flecken16/ hät man vom schloss selbst geholet vnd von gafaduren17/ hond die blanckner brächt das vogel recht18 //c b 
Zu dieser Zeile steht die Bemerkung in der Schrift um 1600: «Jst vnsers gne- digen herrn alp». 
— c Am Schluss der Seite in der Schrift um 1600 zum Teil unleserliche Addilionssummen: «Schmalcz .... (?) fiertil 17 Pfd. Kess 76 kess 10 viertil 17 Pfd. schmalcz 87 
Kess». Nachher «86» korrigiert. Beim Nachrechnen erhält man folgende Summen: 12 Viertel und 16 Pfund Schmalz und 86 Käse. 5 waiser 
malbün, vgl. die Urkunde von 1355 Oktober 29. in diesem Band. — 6 garitsch, s. 
p. 23 Anmerk. 19. — 7 
falülen, s. p. 23 Anmerk. 17. — 8 wanger, Wang, in den Wängen, Gemeinde Triesenberg, JbL. 1911, 140. — 9 gampfäl, i. 
p. 23 Anmerk. 15. — 10 lawena, 5. 
p. 23 Anmerk. 16. — 11 gäsner 
älpli, vgl. p. 23 Anmerk. 23. — 12 türrenboden, 5. 
p. 23 Anmerk. 26. — 13 salum, s. p. 23 Anmerk. 25. — 14 parrggelen, purrggelen, 5. 
p. 23 Anmerk. 22. — 15 garselle, vgl. Triesen- berger Garselle, JbL. 1911, 124. — 16 wisflecken, 5. 
p. 23 Anmerk. 27. — 17 gafa- duren, Gafadura, Gem. Planken; JbL. 1911, 123. — 18 vogelrecht, fogelrecht, 5. 
p. 60 Anmerk. 2 x * * Original: Urbar im Regierungsarchiv in Vaduz; Sogenanntes Bran- disisches Urbar, Papier 32,2 X 22 cm; 33 Blätter. Kein Umschlag. Auf dem ursprünglich leeren Titelblatt neuere Notizen: «Nr. 
120», rote Tinte; «20» mit Rotstift; «1507 / Brandis'sches 
Urbar», mit Blaustift; «ca. 
1500» mit Bleistift geschrieben, mit Rot durchgestrichen. — Schöne, regelmässige Schrift in guter Anordnung aus der Zeit nach 1500. Einzelne Stellen sind mit Vermerken ver- sehen, die meistens von der Hand des Landvogtes Juvenalis Kreder (1552 — 1575) stammen. Andere Glossen scheinen um 1600 angebracht worden zu sein. Auf dem letzten Blatt (Rückseite) Aufzählungen verschiedener Alpen und An- gaben über herrschaftliche Bezüge aus diesen Alpen. Schrift der letzten Seite stark verblasst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.