Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/27/
— 29 - lesbarer Inschrift. Auf der Plica ob der Schlaufstelle der Schnüre steht: «Sigil- lum fratris Basilii archiepiscopi / jerosolimitani». 
2. Siegel: Kleines Bruch- stück; ob der Schlaufstelle der Schnüre steht auf der Plica: «Sigillum andree episcopi/ venafrani» 
— 3. Siegel: Siegelrest mit Bruchstück einer Bischofsfigur; auf der Plica steht: «Sigillum Jldebrandini / episcopi aretini» 
— 4. Siegel: stehende Figur noch erkennbar in ovalem Siegelfeld, (4,7 cm); analog zu den anderen Siegeln steht über der Schlaufstelle der Siegelschnüre: «Sigillum ste- phani episcopi / oppidensis» 
— 5. Siegel: Bischof in ovalem Siegelfeld (4,5 cm) auf der Plica: «Sigillum fratris Romani episcopi / 
croensis», Inschrift unlesbar. — 6. Siegel fehlt; in der Plica sind noch die Löcher zur Befestigung der Schnüre sichtbar, darüber steht: «Sigillum ade episcopi / marturani». 
— Rückseite der Urkunde in frühbarocker Schrift: «Abblassbrief / St. Petrus Kirche zü Schan / 1298»; aus jüngerer Zeit: «a. D. 
1298». Taf. I. Literatur: Kaiser, 178; Kdm. 93; JbL. 1927, 26 ff. (Büchel); JbL. 1957, 233 ff. (Beck); JbL. 1958, 35 ff. (Malin); JbL. 1958, 283 ff. (Beck); JbL. 1959, 304 ff. (Müller ].). a Kräftige Initiale. b Singular, ohne Abkürzung. 1 Basilius, Erzbischof von Jerusalem, erwähnt von 1297 bis 1301. Wurde von seiner Kirche vertrieben. Papst Bonifaz VIII. gab ihm 1301 Ja- nuar 6. das Benediktiner-Kloster S. Salvator in der Diözese Telese in Unteritalien. Der Erzbischof erscheint auch in der Ablass-Urkunde von 1300 für St. Peter. in Schaan, sowie in einem Indulgenzbrief für St. Martin in llanz. Eubel C, Hierarchia Catholica, Monasterii 1913, 108; Streit P. C, Atlas Hierarchien, Paderbornae 1929, Taf. 3, J 6; Mohr IL, 166. 2 Andreas de Aversa, 1295 — 
2299 nachweisbar für Bovino und Venafro in Unteritalien (Cath. B. M. V. Assumtae). Garns P. B., Series Epis- coporum, Ratisbonae 1873, 939; Eubel C, l. c, 518 f.; Streit P. C, /. c, Taf. 3, K6. 3 Hildebrand(in)us de Guidi di Romena, 1289 gewählt und bis 1305 April 13. nachweisbar. Arezzo in Mittelitalien (Cath. S. Petri). Garns P. B., 1. c, 741 f.; Eubel C, 1. c, 104. 4 Stephanus Oppidensis, (1295 - 1301) (Cath. B. M. V. Assumtae), Bi- schof von Oppido in Süditalien. Garns P. B., I. c, 909; Eubel C, l. c, 377; Streit P. C, Taf. 5, K9. 5 Romanus Croensis, 1286 — 1298 nachweisbar. Croja im Epirus, Suffra- gan von Durazzo. Garns P. B., I. c., 404; Eubel C, l. c, 216. 6 Adam Marturanus (1295 — ca. 1330), Bischof von Martirano in Süd- italien (Cath. Assumtionis B. M. V.). Garns P. B., I. c, 895 f.; Eubel C, l. c, 328. 7 St. Peter in Schaan war damals also eine Kirche, zwei Jahre später wird sie Kapelle genannt (vgl. Anmerk. 13 der folgenden Urkunde, n. 5).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.