Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1971
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021163/219/
— 219 — Jtem ess sinndt aüch vil vnsers Gottshüssleüt in dem Vinsch- geü, vnd an der / Etsch, die den von Mätsch1 in den Kriegen nit geschworn hatten, die habent die / von Mätsch1 bey disem Jahr bezwungen, Jhnen ze schweren, vnnd ze dienen, / vnnd habent die beschwärnüss, vnnd neürüng auch gethan wider gebott, vnd / willen, der hoptlüt, vnd Rathen vnser Herrschafft von Österreich. // Jtem Wir habent aüch viel Gottshüssleüt die zü Fürsten- burg32 gehörent, / die die von Mätsch1 aüch bezwingen wölten, Jhnen ze schwern, / vnd wan Sie dz / nit thüen woltent, so müestent sie von hüss, von hoff, vnd von allem dem / Jhren weichen, vnnd fliechen, vnnd müessent gross armüt leiden in dem / Ellend, vnd die von Mätsch1 niessent ihre güeter. Jtem als die von Zürich58 in diser nechsten vergangnen fasten, vnd aüch darnach / an Vnss gesücht habend, einen frid vf zenemmen, mit denen von Mätsch,1 den frid / Wir nit vfnemmen woltent, noch möchtent ohn vnsers Gottshüss Räth, vnd / woltent dz an Vnser Gotts- hüss bringen, also haben Wir vnser Gottshüss/ berüfft. Jn das E n g a - d i n , vnd habent dero von Zürich mainung vnd wer- /ben, Jhnen •erzelt, vnd fürbracht, da habent Vnss vnsers Gottshüss / leüt gemain- lich geantwürt, wie Sie vf die Zeit mit denen von Mätsch1/ kheinen frid wellent vfnemmen, wan Jhnen beschäch all tag gross be- / schwer- nüss, vnd schaden von Jhnen. So habent Sie aüch dem Gottshüss / hingezogen leüt vnnd güet, vnd vil Erbar Gottshüssleüthen Jhro / fründt vertriben, dz mögent Sie nit me geliden, vnd wellent nach / ihren vermögen, darzü 'thüen, dz dess Gottshussleüth vnd güeter / wider zü dem Gottshüss komen möchten. Also verschrieben Wir aüch den von / Zürich 
58 dz vnser Gottshüss den frid nit vfnemmen wolt, da manet / Vnns vnser Gottshüss ernstlichen, dz Wir Jhnen beholffen werint in in den /sachen,"'" also müssten Wir mit Jhnen ziechen an die Etsch, vnd Übersetzung Verschiedene Übergriffe derer von Mätsch1, dem Stift Chur zugefügt. Jtem haben die von Mätsch1 Abgaben auf unsere Kirchen rechts- widrig verlegt, die wir zu Lehen haben, und die von Mätsch1 sagen, das sei des Vogtes Recht, wofür sie keine Rechtsgrundlage ha-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.