Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
2
Erscheinungsjahr:
1953
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021162/383/
— 383 — I 3. 4. 30 II 8. 24 III 19 IV 3. 18 VII 24 VIII 3. 6. 8 (?). 10. 12. 16 (?). 20. 25 (?) IX 9. 22 X 21 XI 2. 5. 10 (?). 12 XII. 7 (?) Dies mag auch zahlenmässig dem entsprechen, was unter Pfarrer Ammann gestiftet worden sein konnte. Weitere Schriften der Entstehungszeit (zu Hand 1 gleichzeitig) 2. Schrift der Mitte des 15. Jahrhunderts. Schwarze Tinte, Ductus, Orthographie (vgl. Marxar, Raingarin), lateinische Ausdrücke (uxor eius) und Formeln sind ähnlich wie bei Hand 1. Hand 2 könnte eventuell auch noch das ältere Jahrzeitenbuch- benützt haben. Diese Schrift erscheint aber nur ein einziges Mal, näm- lich am 23. September. 3. Es folgt nun eine Schriftart, die leicht breiter und rundlicher wirkt als 1 und 2, die oft einfach, dann wieder gröber, dann wieder krauser wirkt, sodass deutlich 3 Schreiberhände festzu- stellen sind: a) Die krausere Hand 3a ist 1 und 3b gleichzeitig. Am 12. No- vember schreibt 3a auf Rasur nach 1, aber vor 3b, sodass die Erwähnung der Herrschaft Brandis (1400 —1507) dage- gen vage erscheint (II. 12, VIII. 3 und XII. 2). Diese Hand finden wir am II 12. 13. 24 III 24 V 21 VII 11 VIII 3. 20. 26 (betr. Eis Wys, wie am 25. VIII Hd. 1)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.