Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
2
Erscheinungsjahr:
1953
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021162/366/
— 366 — (er vnd niütter gsyn synd, hond gelaesenn / v: 8. an jr jarzit, das jnnen ain ki Ich herr sol haben zwo inessenn, aine gesungen, die andrenn / gesprochenn, mit ainer vigilg; darumb sond werdenn aim1 pfarrer iiij s. vnd8 viij d., das /er jre'nn ewenklich gedenck an der kantzlenn, vnd ij d. säflt Martj, vnd ij d~ aim iriesner; / vnd gat das gelt ab der HanffTa zu Fro'nbrun'nen, stost zu der aina sytten an die Adla / Marxerri, Welffen Schmids von Gäf f is3 husfrowenn, zu der andrenn/an Bernhart Marxer den jungenn, zu der drittenn vnda an Wigen, / zu der fierden an herr Jeronimus Jmgrabenn, pfarrer zu Eschenn Graffer. Vnd sol man das / jarzit begon vmb sant And ras tag vngeuar- lich acht tag vor oder nach; vnd welches jars / das jarzit nit be- gangenn würd, so yst des selbigenn das gelt sant Marty verfal- lenn vnd sols / ain kilchenmayer jnziechenn.4 30 E II kl' Andreeaposloli. KL' DECEMBER HABET DIES XXXI, LTJNA XXX. 1 F December 6 d. plebano, 3 d. S. Martino (1) Item Rudolff Schlichtneg, Alli sin wirtin, Rüdi Krä- mel, Guta sin wirtin, Haincz/sin brüder vnd haincz sin sun, die hond gelon an ir iarzitt viiij dn. ab dem / Velld ze Schel- lenberg, genant des Möwers veld, da werdent vj dn. dem lüt- priester / vnd iij dn. an sant Martin, stosset an die strauss. 2G IUI N Pauli Mayer.5 •{< fol. 8 (3a) Item Hensli Brendli der jung vnd: Zyg'en sin husfrow" hand gelaussen an jr jartzit / viij s. dn. am kichherren zu Eschau; vnd sol man das jartzit begon mit iij .messa, / aine gesungen vnd zwo lessen; vnd gaut das gelt ab dem obren tail bongart ze / Müssinen gelegen, stost obnan an mins herren von Brandiii •1 ain.-' 
— 2 folgt durchgestrichen dar. 
— 3 hienach 1. cm, nämlich 2 — 3 Buchstaben ausgetilgt. — 
4 der Eintrag füllt den Raum zum 29. und 30 Nov. — 
5 gestrichen. — 6 
husfrow auf Rasur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.