Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
2
Erscheinungsjahr:
1953
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000021162/107/
— 109 — 21 nach den einen die Burg Clanx nördl. Appenzell, so zuletzt bei Himer a. u. O., S. 485; nach den andern eine Burg zu Appenzell selbst, in der Niihe der Pfarrkirche, wo das heutige Gebäude zum Schloss steht (s. Meyer v. Knonau a. a. 0., S. 23 Anm. 41, S. 219 Anm. 371; Dier- auer, Geschichte der Schweiz. Eidgenossenschaft. 391, Anm. 3; Felder, St. Galler Neujahrsbl. 1907, S. 47 n. 111 — 112). 22 Konrad von Gundelfingen, Abt zu Kempten, Gegenabt zu St. Gallen 1288 — 1301. 23 Burg an der Sitter bei St. Gallen. 24 bilde 
= Steinschleuder, Wurf werk, pelraria. 25 geturren, präs. getar, prät. getorste, v. turren ~ sich unterstehen, ge- trauen, wagen. 26 gulter, kulter — gefütterte Steppdecke, v. tat. culcitra. 27 = Harst, Kriegshaufe. 28 Zwächel. twahel ~ leinenes Tuch zum abtrocknen, v. togilla, toälia, toile. 29 beie = Fenster, aus frz. baie. 30 ungewinnlich, unbezwinglich. 31 boler — Böller, Wurfmaschine, vom Verbuin bolnschleuder, werfen; vgl. Ball und Bollen. 25. Auszug (Herbst 1291 oder 1292) Das Verzeichnis der Schulden, welche Konrad von Gundelfingen als (Gegen)abt von St. Gallen gemacht hat verzeichnet solche an die Brüder von Schellenberg. Hec° sunt debita que singuli subscripti declarant et dicunt ipsis esse debita que nobis. C.1 dei gratia / abbati Monasterii Campidonen- sis2 visa sunt esse soluendo de Monasterio säncti Galli cum ortum habuerunt a gubernatione, / quamgessimus in Monasteriosancti Galli et ob hoc pocius dicimus ea esse soluenda, de rebus Monasterii sancti Galli, / quam de rebus Monasterii Campidonensis nam debita con- tracta occasione Monasterii Campidonensis alias declarata sunt / § Jtem ista debita, ad presens habemus in memoria et ea sie declaramus et postea singuli qui nos / dicunt esse ipsis obnoxios ea declarant sicut ipsis visum est
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.