— 53 — 26 Rhaetia: «Estones». Tschudi ad 1178: «Eschen». In der Bulle von Alexan- der III. selbst, von 1178, heisst es: «In Muron (Mauren) mansum. In Eschans dimidium mansum». In der Bemerkung Tschudis zum «Alt Rodel» von Schänis von 1255 ist Eschen nicht erwähnt, wohl aber «Muren». In der Bemerkung «Nuer Rodel» von'1366 ist beides nicht mehr erwähnt. 27 Töchudi ad 1178: «Zizers». 28 ad 1178: «Toosters». 29 ad 1178: Benderen ecclesiae pars». In der Bulle Alexanders selbst heisst es: «quidquid iuris habetis in ecclesia de Benduro». In den Bemerkungen Tschudis zu den Schäniser Rodeln von 1255 und 1366 ist Bendern nicht mehr erwähnt. Zu 1255 erwähnt er aber «Rhingueter». Diese fehlen zu 1366. —• Zu unserer Urkunde iBt zu beachten, dass «ecclesiae» in der Mehrzahl steht. Filialen von Bendern sind Sennwald (anno 614: Sennia silva), Salez (Salectum), Ruggell und Schellenberg. Ca. 890 — 900 (?) gibt es eine «ecclesia sancti Salvatoris» und schon früher eine «ecclesia sancti Salvatoris et sancti Zenonis ad Roncalem», die Meyer von Knonau und Wartmann (Urkundenbuch von St. Gallen) nach Liechtenstein oder Vorarlberg verlegen. 30 Tschudi ad 1178: «Fälers» = Fellers in Graubünden. 3t ad 1178: «Pludentz». 32 ad 1178: «Schlins». 33 ad 1178: «Murg» am Walensee. 34 ad 1178: «Flij». In Weesen gab es drei Kirchen: 1. Die Pfarrkirche St. Martin im Fly. 2. Die Basilica in Salicis des 9. Jahrhunderts, das spätere Frauenkloster. 3. Die Kirche auf dem Büel zu Niederweesen. 35 ad 1178: «Mure deest A D 1178». 36 ad 1178: «Wincklen. Herrgott «Winechelen», Rhaetia und Guilli- mann, De rebus Helveticorum 311 «Winchelen». Ist Winkeln bei Schänis. 37 ad 1178: «Kaltbrunnen». Kaltbrunn i. Gaster. Herrgott: «Chaltebrunnen». 38 ad 1178: «Muntischwil». Heute Unterhalten auf der Südseite des Benk- • nerhügels gegen das Schäniserriet. 39 ad 1178: «Riet». Rieden über Kaltbrunn. 46 ad 1178: «Schmerikon». 41 ad 1178: «Tücken», was nicht ohne weiteres einleuchtet. 42 ad 1178: «Buttikon» in der March. 43 ad 1178: «Bar», Kt. Zug. 44 ad 1178: «Cholenbar», Kulm, Aargau. Herrgott: «Cholumbari». 45 ad 1178: «Wettingen», Aargau. Rhaetia und Guillimann: «Wettingun», Herrgott: «Wettingen». 46 ad 1178: Goltbach». Herrgott: «Goldbach», Kt. Aargau. 47 ad 1178: «Schwitz», in der Bulle «Suuites». 48 Herrgott: «suscipimus». 49 Herrgott: «praedictum».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.