— 461 — 1 Zum abgegangenen Geschlecht Brunner auf Triesenberg vgl. J. Ospelt, Jahrbuch 1939, S. 76 mit weiteren Verweisen. 2 Beim Diphtong ist der 2. Vokal über den 1. geschrieben. 3 Propst Dietrich oder Theodorich von St. Luzi 1405—1412. 4 Die «obere Guflina» erhielten 1417 Margaretha von Gutenberg und ihre Kinder zum Erblehen; vgl. Büchel, Jahrbuch 1902, ,S. 18 und 156. 5 Circumflex fast zum Punkt verkümmert. 6 In d korrigiert. " «vnder guflin» und «acht Schilling Costentzer» im Original mit Bleistift unterstrichen. 8 Auf v ein Böglein. 9 t wie c, aber mit z legiert. 10 Zum Geschlecht Faistlin vgl. oben S. 126 und J. Ospelt, Jahrbuch 1939, S. 80 mit weiteren Verweisen. 11 So im Original statt «des». 174. Auszug. (ca. 1410.) Rudolf von Unterwegen empfängt vom Bistum Chur Lehen zu Reams, Alvaschein, Triesenberg und Furnatsch. Ruodolffus1 de Subuia2 Recepit in feodum. Primo de Curia Jn R y a in s3 .vj libras rnezanorum / et .j. libram piperis, Jtem de A1 u e s e i n4 .xiiij vlnas panni. et ij. caseps mercedis; Jtem decimam / jn Monte dicto Trisnerberg. soluere debentem annuatim .xxxvj. modios. Jtem .j.5 Alpem / dictam fuernaesch- za6 — «Buoch der Vestinen.... anno 1410» (Pergament-Umschlag), d. h. Chartular R (Urkundenregister des Hochstifts Chur), d. h. Lehenbuch A (Muoth) S. 77 im Bisehöfl. Archiv Chur. Papierband 21 X 29,5 cm, 175 Seiten. Eintrag vom Hauptschreiber des Bandes (— S. 132) in gotischer Kursive. Zum Datum: In den Urbarien des Churer Domkapitels von 1393 im Bisehöfl. Archiv Chur, womit die heute verlorenen Urbarien von ca. 1375 (C. von Moor, Die Urbarien des Domkapitels zu Cur, zu ca. 1370) erneuert werden, kommt ein Rudolfus de Subvia vor, jedoch nicht mit den oben erwähnten Lehen (siehe Druck hei Moor a.a.O., S. 57 und 63). Diese hatte am 25. Juli 1384 (n. 134) noch ein Hans von Unterwegen inne. Es handelt sich somit nicht um den 1380 verstorbenen Rudolf I. und auch nicht um den 1365 erwähnten Rudolf IL, sondern um den sonst seit 1424 erwähnten Rudolf III. (Wartmann, Räusche Urkunden n. 151, in Quellen zur Schweiz. Geschichte Bd. 10). Dieser ist ein Sohn des schon 1343 auftauchenden Hans V., dessen 1. Frau Ursula von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.