— 265 — 129. 1373 Januar 20. Ulrich von Richenstein versetzt dem Konrad Bayger, Bürger zu Arbon, auf vier Jahre Haus und Hofstatt im Kilchhof zu Arbon, die er vom Gotteshaus Pfävers als Erbzinslehen inne hatte. Jch1 volrich2 von Richenstain, künd vnd vergih offen- lich an disem brief, dz ich von Gnaden, vnd vergengnüst d . . . . digen3 mines gnaedigen4 herren Abbt / J o h a n s von Pfaeuers', dz hus hoffstatt, vnd hofraiti gelegen ze Arbon8, daz man nennet7 in dem Kilch(h)of8, dz ich von im vnd dem benempten / Gotzhus ze Pfaeuers4, ze ainem rehten vnd redlichen, erbzinslehen, hab jaerliches4 vmb zwai(n)hundert8 Ganguisch han versetzt, dem Er- beren / man. Cuonrat9 dem Bayger burger ze Arbon. vnd sinen erben, dü naehsten4 vier Jar; die schiero(s)t8 koment, nah dem tag alz dirre / brief geben ist; fryges vnd zinslediges, von dem ob- geschribnen zins, mit sollicher gedingt vn(d besc)haidenhaits, wenn dü vier Jar sich er-/loffen hant vnd vss10 sint, darnah sol ich, oder wer dz hus. hoffstatt. vnd hoffraiti, inne hat, jaerlichen4 zwü- schent wihennaehten4 vnd / der vasnaht rihten vnd geben vnd ant- würten gen Wartenstain in die Burg, zway hundert Ganguisch dem obgenanten11 herren dem abbt vnd / sinen nahkommen vnd dem Gotzhus ze Pfaeuers4; an allen schaden, des selben abbtez. vnd des nahkomenden vnd des Gotzhus ze Pfaeuers4, oder / geschaeh4 dez nit So sol dem ietzgedahten minem herren dem abbt vnd dem selben Gotzhus, dz hus. hofstatt, vnd Hofraiti mit allen / rehten. vnd zuogehoerden12. zinsuellig, ledig vnd los sin, vnd ensol ich noh min erben, noh nieman, der das selb hus hofstatt vnd hof-/raiti besitzet, vnd inne hat, daran niemer mer, kain ansprach, reht noh vordrung, suochen9, noh gewinnen, Vnd ensol mich noh min / erben, noh nieman, der daz selb hus, hofstatt vnd hoffraiti, inne hat, da uor nit schirmen, weder gaistlich noh weltlich geriht / gemainlich kain ding, Vnd ze offem vnd warem Vrkünd, der vor- geschribnen ding, gib ich dem selben minem herren dem appt, sinen / nahkommenden. Vnd dem Gotzhus ze Pfaeuers4 disen brief besigelten mit minem aigen hangenden Jnsigel; dis geschah, vnd wart dirre / brief. geben, in dem Jar, do man zalt von Gottez gebürt, drüzehen hundert Sibentzig jar darnah in dem dritten Jar an Sant / Sebastianus tag.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.