Luppners Wiesen in Natzow und dazu zwei Mannmad Heuwachs in Natzow unter denselben Luppners Wiesen gelegen. Diese beiden Wiesen mit Grund und mit Grat, mit Wunn, mit Weid, mit Steg, mit Weg, mit Wasserflüssen und mit aller Zubehörde habe ich ihm und seinen Erben zu rechtem Eigen zu kaufen gegeben für unbekümmert, ledig und los, um zehn Pfund Pfennige guter Kon- stanzermünze, die mir alle von ihm bezahlt sind. Ich und meine Erben sollen ihm und seinen Erben nach Recht gute Gewährsmänner sein, wo sie es immer nötig haben werden an geistlichem oder an weltlichem Gericht. Zu Urkund dieses Kaufes gebe ich Graf Ru- dolf von Montfort, Herr zu Feldkirch, für mich und meine Erben, Bruder Konrad von Bendern und seinen Erben diesen Brief mit meinem Insiegel behängt. Und es ward dieser Brief zu Feldkirch gegeben, da man zählt von Christi Geburt dreizehnhundert und dreiundsechzig Jahr, an St. Gregorstag in den Fasten. Original im Bischoflichen Archiv Chur. Pergament. 29X11 cm. Von der gleichen Hand wie die andere Urkunde gleichen Datums. Das an einem Pergamentstreifen eingehängt gewesene Siegel des Rudolf von Mont- fort fehlt. — A tergo s. 15: «lupnars wis in nacow / vnd ij manmad wis in nazow», s. 16: «Bruoder Cuonrad zuo / Bendern 1363», neuzeitlich: «Kauf-Brüeff / der Lupnerwüsen vnd 2. Manmat Hew-/wax in Nazow gelegen, vmb 10. lib. den. / von Graff Rudolph von Montforth. / gegen Bruder Conrad Conventual zu S. L(ucium) / sub Jacobo Praeposito S. L(ucii) Anno 1363. / N. 13.» Andere Signatur: E. 1 J als Initiale.' 2 o über u. 3 e über o. 4 v über a. 5 v über o. 6 Bendern. Bruder Konrad war möglicherweise Administrator des Be- sitzes von St. Luzi zu Bendern. 7 e über a. 8 Vgl. J. Ospelt, Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, 1939, S. 98. 9 Im 1393 erneuerten Urbar des Domkapitels heisst es unter Ruggell: «Item ain mansuat lit in Natzow. stosset an den giessen. andrent halb an des KellerB wise.» 10 o über u und e über o.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.