— 184 — Was in betreff des Vorerwähnten durch unseren oben gesagten Herrn Bir.chof zu Chur, dessen Stelle wir im Geistlichen und Welt- lichen verwalten, gebührend, vernünftiger- und vorsichtigerweise angeordnet, bestimmt und angenommen worden ist, heissen wir also durch die Autorität gegenwärtigen Briefes im Namen des Herrn und im Namen desjenigen Rechtes, wie wir es am besten können, gut und festigen es, indem wir zur besseren Bekräftigung und zum offensichtlicheren Zeugnis alles Voranstehenden dem gegenwärtigen Brief unser Siegel anhängen. Gegeben und geschehen zu Chur, im Jahre des Herrn 1315, am 6. März, in der 13. römischen Zinszahl. Cartularium Monasterii Curwaldensis fol. XI. im Bi- schöflichen Archiv Chur unter der Rubrik: »Cambium inter Monasterium et Heinricum de fröwenberg ex parte Ecclesiarum balzols et veltsperg coufirma- tum. 1314. A. 8«. Darunter der Vermerk: »Concordat cum originali per omnia. Conradiis notarius scripsit«. Kopiert im XV. Jahrhundert. Original heute nicht bekannt. Auszug. Mohr, Codex diplomaticus III. (1858), No. 16. Literatur. Siehe bei der Urkunde vom 26. Januar 1305. ' So. im Cartularium Monasterii Curwaldensis. Gemeint ist die Urkunde vom 26. Januar 1305. 86. Auszug Schauenstein, 1316 Januar 12. Johann von Triesen bezeugt die Urkunde, worin Ulrich von Schauenstein1 seinem Bruder Johann seinen Anteil am Zehnten zu Andest2 und Waltensburg2 verpfändet. . . . Diss geschah ze Schowenstain1 da zegegen waren, erber gezüge, Her Burchart von Schowenstain, Burchart vnd Ruodolf3 sin süne, Eglolf vnd Ruodolf3 von Scho- wenstain, gebruodere3, Hainrich Runggal, Philipp von Sevelon4, Hainrich von Ranggwil5, Johans von Tri- sen, und ander erber lüte, Do man zalte von Gottes gebürte, dri- zehenhundert iar darnah in dem sehzehenden iare an dem zwelften abende. Original im Bischöflichen Archiv Chur. Perg. 32 X 24,7 cm. Durch- löchert. Das fehlende Siegel des Ulrich von Schauenstein war an einem Per- gamentstreifen abhangend.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.