— 182 — allen Anspruch; den wir haben oder haben möchten am Hause Gutenberg und am Gute, das sie von den vorgenannten Kindern von Frauen berg gekauft haben und das sie jetzt auch inne haben. Wir haben auch gelobt und uns mit unseren Eiden, die wir darum zu den Heiligen geschworen haben, verpflichtet, ihnen zu helfen und für sie mit unseren Festungen innert des Landes von den nächsten Weihnachten an während fünf ganzen Jahren wider jedermann zu wachen, ausgenommen wider unsere Freunde, zu denen wir geschworen haben. Wollten aber dieselben unsere Freunde mut- willig und ohne Recht wider unsere vorgenannten Herren sein, so sollen wir. unsern vorgenannten Herren gegen sie behilflich sein. Ge- schähe es aber, dass unsere vorgenannten Herren Herzoge unsere ehegenannten Freunde mutwillig und ohne Recht angreifen wollten, so sollen wir ihnen gegen sie nicht behilflich sein. Wir haben beson- ders gelobt, dass wir ihnen zur Reise an den Rhein nach Frankfurt mit 50 Helmen dienen und helfen sollen. Und die Sicherheit, die unsere vorgenannten Herren von Oesterreich zwischen uns und denen vorfinden, die uns das Gut zu kaufen gegeben haben, die sollen wir ihnen beständig aufrechterhalten. Mit ihren Dienern sollen wir ohne Recht nichts zu schaffen haben. Darüber geben wir, die Grafen Hugo und Albrecht, unseren Herren Herzog Fried- rich und Herzog. Leopold von Oesterreich diesen Brief zu offener Beurkundung und zu wahrem Zeugnis mit unseren beiden Siegeln. Gegeben zu Wien, als man 1314 Jahre zählte, nach unserer Frauen Himmelfahrt. Tschudi, Chronicon Helveticum (Basel, 1734), I. S. 266/67, mit der Angabe »Litera Suiz« und mit dem Randregest: »Etlich Grafen von Werdenberg, werden der Hertzogen von Oesterrich Helfer«. Druck. Büchel, Jahrb. für das Fürstentum Liechtenstein 1914, S. 29. Regesten. Vanotti, Geschichte der Grafen von Montfort, S. 232. E. Krüger, Die Grafen von Werdenberg, in Mitteilungen z. Vaterländischen Geschichte, St. Gallen 1887, No. 166. Kopp, Geschichte der eidgenössischen Bünde (1845—82). Lichnowsky, Geschichte des Hauses Habsburg (1836/44). - Literatur. Kaiser-Büchel, Geschichte des Fürstentums Liechtenstein, (1923), S. 160, 188. 1 e über u. 2 Werdenberg-Heiligenberg. 
3 e über o. 4 e über a.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.