— 147 — fehlt nur das zweite, aber auch die noch vorhandenen sind so gequetscht, dass man die Wappen kaum errathen kann; das dritte und das fünfte (Morgia) scheinen einen Hund vorzustellen, der über einen schiefen durch die Mitte des Schildes gelegten Balken geht; das vierte (Vespia) enthält eine Lilie mit zwei Sternen. Die Umschriften sind nicht lesbar«. A tergo s. 15: »liga antiqua «. Druck. Mohr, Cod. dipl. II. (1862) No. 83. ' Cluringen im Goms (Oberwallis). 2 Familie, die im 12. und 13. Jahrh. die Herrschaft über Morel oh Brig führte. 3 Visp. * Loch. 5 rom. Ursera, dtsch. Andermatt im Urserental. 66. Auszug Chur, 1291 Juni l.r>, Der Ritter Olricus von Schellenberg unterzeichnet mit andern den Vergleich zwischen Bischof Berthold II. von Chur und Egilolf von Aspermont wegen des durch diesen dem Domkapitel zuge- fügten Schadens zu Schiers und Fanas, wobei der von Aspermont im Zusammenhang mit der Lösung von der Exkommunikation be- stimmte Verpflichtungen auf sich nimmt. ... Datuni et actum in choro Curiensi sub anno domini. M°. CC°. IC°. primo .xviia. kal. / Julij. Indictione .iiija. Presentibus dno. Hugone comite de Werdenberg. Dno. Ol. de Schel- le n b e r g. Dno. Johanne de Bodeme. dno. W i 1 h e 1 m o de / Stainbach. dno. Eberhard.o de Fvntanaus. dno. Bvr- chärdo de Rinchenstain1. dno. Chvnone fratre sno. et dno. S wi c h e r o de Strasberg militibus. et / alijs quam plu- ribus fide dignis. Original im Bischöflichen Archiv Chur. Perg. 23/23,5 (Breite) X 21,7 cm. Schöne, sorgfältige, gotische Minuskel. Vorlinierung und Beränderung in der Farbe noch ersichtlich. Unten Bug, woran an Pergamentstreifen die beiden wohlerhaltenen Siegel eingehängt sind. 1. »f S' B'TOLDI. DI. GRA. 9FIRMATI. I. EPM. CVRIEN«. Standbild eines Klerikers auf Sockel, mit Buch vor der Brust, zu seiner Rechten Halbmond mit Hörnern nach aussen, zu seiner Linken Stern. Form: Spitzoval. 6X3,7 cm. 2. »...S EGELOLFI .D. ASPERMVNT«. Rund mit einem Balken in gotischem Wappenschild. 3,5 cm. Rückvermerke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.