— 111 — MARIS MATRONA CVRIENSIS«. 3. Des Dompropstes von Chur. Spitzoval. Steh- ender Kleriker mit Buch vor der Brust, alles viel einfacher als beim Bischof. Figur schlanker als daselbst. »S BVRKARDI PPOITI (= prepositi) CVRIEN-. 4. Des Herrn von Wildenberg. Schildförmig und zwar oben gerade und unte?i spitz. Familienwappen. »(S.) HENRICI DE WILDENBERG«. — Alte Dorsual- notiz: »Littera commutacionis Curie fallisur pro remuscia 1262«. Druck. Mohr, Cod. dipl. I. (1848), No. 246. Anmerkung. Man beachte, dass nebst den Zeugen aus dem Bündner Vorderrheintal auch der Pfarrer des nahen Sevelen vorkommt. Dazu spielten auch die Wildenberger zu Pfävers eine Rolle. 1 bei Fellers, Grb. 2 Gemeinde Riein. Lugnez. 3 Ruschein im Vorderrheintal und Balzers. 4 Gemeinde Flims. 5 o über V. 0 Kästris, rom. Castrisch. ' Sagens, rom. Sagogn. 8 Am ehesten Kirche St. Martin zu Chur. 9 Sevelen. 45.' Auszug. Chur, 1266 April 6. Ritter Cvono von Richenstein bezeugt mit andern Walters IV. von Vaz Verpfändung seiner von den Söhnen Alberts de Belmunl erkauften Güter in Obervaz an das Kloster Churwalden. . . . Acta sunt hec Curie in domo prepositi maioris ecclesie curiensis. Anno domini .Mü. CC° Ix°vi°. Jndictione vndecima sexta die intrante Aprili. Testes uoero1 sunt . . . J a c o b u s ar- chipresbiteri sub langoro2 . . . canonici Curienses et R. nobilis de vaz3. cvono4 miles de Richenstain . . . Ego. W. diaconus interfui et scripsi ... Original im Bischöflichen Archiv Chur. Perg. 21,8/23,5 (Breite) X 32/12,8 cm. Vom Diakon W. in nicht konsequent durchgeführter archaistisch wirkender, rundlicher gotischer Kursive geschrieben. Vorlinierung nicht ersicht- lich. Unten schmaler Bug, woran an schmalen Pergamentstreifen die Siegel eingehängt waren, die verloren sind. A tergo s. XV.: »Empcio bonorum de AI. sitonim in vico / superiori vatz per Conuentum pro ccc lb. / mezanorum a wal- thero nobili de vatz / anno 1266. / E.17«. Links daneben verblasst: »36«. Darunter in 'moderner Bleistiftschrift: »No. 7«.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.