Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
11
Erscheinungsjahr:
1985
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000015285/115/
sorge getroffen. Anders sieht es beim zweiten Fall der Einrichtung einer Stellvertretung nach dem neuen Recht aus: «Zur Vorbereitung für die Regierungsnachfolge»: Die Einrichtung einer Stellvertretung in diesem Fall ist zeitlich unbe­ fristet möglich. Eine Residenzpflicht des Landesfürsten wird in sol­ chen Fällen mehr oder weniger ein theoretischer Grundsatz sein. Das, was aber die Verfassung von 1921 erreichen wollte, nämlich die An­ wesenheit des Regierenden Fürsten selbst im Lande oder eines Stell­ vertreters, ist durch die Neufassung jedenfalls gewährleistet, wenn­ gleich der Aufenthalt des Landesfürsten im Lande nicht mehr unbe­ fristet gegeben sein muss. Von einer Regentschaft im Sinne des Art. 3 der Verfassung kann auch bei Neufassung des Art. 13 (2) der Verfassung keine Rede sein, weil es der Landesfürst in der Hand hat, die Stellvertretung zu wider­ rufen bzw. einzelne Hoheitsrechte nicht zu übertragen oder einzelne wieder an sich zu nehmen. Insofern wird man sich mit der Neurege­ lung in verfassungspolitischer und verfassungsrechtlicher Hinsicht abfinden können. Es sei nochmals unterstrichen, dass es das Anliegen des liechtensteini­ schen Volkes anlässlich der Erlassung der Verfassung 1921 war, es soll jedenfalls ein Mitglied des regierenden Hauses im Inland tatsäch­ lich anwesend sein und die Regierungsgeschäfte vom Land selbst aus wahrnehmen. Diesem Willen ist durch die Neukonstruktion keine Absage erteilt. 118
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.