Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
11
Erscheinungsjahr:
1985
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000015285/109/
Geht man davon aus, dass gewisse Reservatrechte bei Inkrafttreten der Verfassung von 1921 als typisch aus der Stellung der Erbmonar­ chie erhalten geblieben seien, die — wie etwa die Verleihung von Orden, Titeln, Gnadenerweise — ihren Rechtscharakter nicht geän­ dert hätten, so kann es zweifelhaft sein, ob hier das Erfordernis der Gegenzeichnung besteht. Das wird zu bejahen sein.104 Ob dort, wo die Gegenzeichnung auf erhebliche politische oder tech­ nische Schwierigkeiten stösst, im Bereich der liechtensteinischen Ver­ fassung dieses Erfordernis entfallen kann, mag zweifelhaft sein.105 104 Vgl. auch Steger, a.a.O., 87; Pappermann, a.a.O., 71 ff und die dort zitierte Literatur sowie 95, 96, insbesondere die dortigen Anm. 38—45.. 105 So Mangold-Klein, a.a.O., zu Art. 58 GG IV 3, 1115. 112
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.