GRUNDGEBETE 
Schule des Aufblicks zu Gott, unserem Schöpfer, 
bedürfe. Sie legte infolgedessen sowohl in der Familie, 
als auch im Religionsunterricht und in den Schulen 
grössten Wert auf das tägliche Gebet. Im Katechismus 
des Bistums Chur aus dem Jahre 1912 sind dem Kapi- 
tel «Gebet» über 30 Fragen gewidmet. Die Schulkinder 
wurden im Unterricht und in der Christenlehre angehal- 
ten, die Unterlassung der täglichen Gebete zu 
beichten. 
Das Vaterunser, das Ave Maria, das Glaubensbekennt- 
nis, das Morgengebet, der Engel des Herrn, das Tisch- 
gebet, das Abendgebet, die Gebete zu den Heiligen, 
vor allem zur Mutter Gottes und zum Schutzengel, das 
Rosenkranzgebet, der Elternsegen und manche andere 
Familiengebete, das Schulgebet sowie das Kreuz in 
Familie und Schule hatten Heimatrecht. 
Eltern und Lehrer, vor allem aber die Pfarrherren und 
Klosterschwestern versuchten, das geistliche Erbe 
ihrer christlichen Ahnen ihren Schutzbefohlenen auf 
den Lebensweg mitzugeben. Den stárksten Einfluss 
auf die Pflege des Gebetes in der Familie übten zweifel- 
los aber die Mütter, Grossmütter und Tanten aus. Sie 
hatten die Kinder vor allem im Vorschulalter um sich 
und beteten mit ihnen morgens, am Tisch und abends, 
wenn sie zu Bett gebracht wurden. 
Es folgt nun eine Auswahl von Gebeten, die vor 60 
Jahren und früher im wiedergegebenen Wortlaut gebe- 
tet wurden. 
Das Kreuzzeichen 
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen 
Geistes. Amen. 
Das Vaterunser (Gebet des Herrn) 
Vater unser, der du bist in dem Himmel. 
Geheiliget werde dein Name. 
Zukomme uns dein Reich. 
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, also auch auf 
Erden. 
Gib uns heute unser tágliches Brot. 
Und vergib uns unsere Schulden, 
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. 
Und führe uns nicht in Versuchung, 
sondern erlóse uns vor dem Übel. Amen. 
146 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.