40 
Unheil bei einer Belagerung voraus, indem er eine ernsthafte 
dauernde Vertheidigung für unmöglich hielt. Allein König Karl 
wollte auch diesmal nicht von seiner treuen Stadt lassen, selbst 
auf die Gefahr einer Erstürmung, seiner Gefangennahme oder 
seines Unterganges. Obwohl er nichts in der Stadt hatte, keine 
Garnison als die Bürger, keine Munition und Provision, ob 
wohl der zerstörte Theil der Wälle nur nothdürftig hergestellt 
war, wollte er es dennoch auf das Aeußerste ankommen lassen. 
So begann die Belagerung in den ersten Tagen des April. 
In drei Wochen siel der Montjuich. Der Feind war dem Bei 
spiele Lord Peterborough's gefolgt und griff in der gleichen.Weise 
an, mit Erfolg, aber mit größerem Verluste an Zeit und 
Menschen. Lord Peterborough eilte nun zwar mit seiner Armee 
herbei, aber es war unmöglich, den Feind zu verdrängen, und schwer, 
in die Stadt zu gelangen. Er wollte es auch nicht. Da er den 
König nicht bewegen konnte, die Stadt zu verlassen, wollte er 
sich nicht mit ihm einschließen, sondern lagerte sich außerhalb auf 
den Bergen und fügte von hier aus den Belagerern, denen er die 
Zufuhren abschnitt, vielen Schaden zu und hielt sie in steter 
Spannung. Ohne Zweifel brach er hierdurch die Energie der 
Belagerer und verursachte ihnen große Noth an Lebensmitteln. 
Als dann Admiral Leake -mit seiner Flotte erschien und 
auch die Verstärkung unter Bing eintraf, faßte Lord Peter 
borough den Plan, die ganze feindliche Flotte vor Barcelona zu 
vernichten. Diese aber erhielt rechtzeitig Nachricht und segelte 
davon. So war Barcelona von der Seeseite frei, offen für den 
Succurs, der am 7. Mai vor der Stadt eintraf. Unter diesen 
Umständen erkannten die Belagerer die Unmöglichkeit, die Stadt 
einzunehmen ; sic litten an Allem Mangel, ihr Rückzug war be 
droht, die Wege zerstört; selbst auf der portugiesischen Seite 
hatten die Dinge für sie eine ungünstige Wendung genommen. 
So hoben sie die Belagerung auf und machten sich auf den Weg 
nach Frankreich, den einzigen, der ihnen offen stand. Der 
Rückzug geschah in Art einer Flucht, mit Hinterlassung eines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.