25 
Beschuldigungen an den österreichischen Hof zu bringen. Anfangs 
zwar schien Alles gut zu gehen; die ersten Briefe aus Portugal 
melden nur Gutes über den Almirante und seinen Eifer für 
die Sache des Königs, und Achnlichcs berichtet der Almirante 
an den Kaiser über den Fürsten Liechtenstein. Aber schon Mitte 
Juni schreibt der Kaiser, daß der Almirante sich über die Nicht- 
achtung der spanischen Nation und über Zurücksetzung beklage, 
und fort und fort wiederholten sich nun diese Klagen und ent 
sprechend die Ermahnungen zur Eintracht und Nachgiebigkeit. 
Erst langsam kam der Kaiser zur richtigen Würdigung 
der Stellung des Almirante und seines Charakters. Ein Brief 
des Pater Cicnfuegos, des Vertrauten in Lissabon, gab den 
rechten Aufschluß. Der Kaiser spricht davon in einen: Schreiben 
an den Fürsten Anton Florian vom 28. Januar 1705: „Habe 
auch wohl verstanden, was ihr weitläuftig mir von dem Almi 
rante erinnern wollen, und sehe aus allem nur gar zu klar, daß 
die becden von Harrach und Mansfeld nit aus Passion geredt, 
sondern die Wahrheit gesagt, absonderlich, daß er bei seiner 
eigenen Nation so wenig beliebt sei und fast gar keine Freunde 
habe wegen seines so wunderlichen, seltsamen und hohen Humors, 
wie man es wohl auch sieht aus dein, was allda passirt, und 
absonderlich der Pater Cicnfuegos als seine eigene Créature selbst 
von ihn: saget." 
Ganz in dieser Art schreibt der Prinz von Hessen 
(Gibraltar, 22. September 1704) an den Fürsten über den Almi 
rante: „Es ist Ew. Durchlaucht au: besten bekannt, was Dili- 
genzien der Almirante in Wien geinacht durch den Duc de Moles, 
um zu verhindern, daß ich nicht wieder sollte in Spanien 
kommen, weil er wohl weiß, daß mir seine Stückgen gar wohl 
bekannt und er niemand um den König haben wolle, der ihm 
die geringste Information von Spanien geben könne. Also will 
er einen anderen Carolum secunclum aus Jhro Majestät zu 
machen suchen, daniit er nur allein von des Almirante Willen 
dcpcndirc und er selbst den Premierminister mache." Dann folgt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.