23 
Jahr vom Credit und dem guten oder schlechten Willen der 
Portugiesen abhängig. 
Man muß diese Sachlage kennen, um zu begreifen, in 
welcher Situation sich der Fürst Anton Florian befand, welche 
Aufgabe er zu vollführen hatte. Er vor allen war berufen, 
nicht blos das ganze Unternehmen zu leiten, sondern insbesondere 
unter all' den verschiedenartigen und streitenden Parteien und 
Interessen den Vermittler zu machen. Er sollte versöhnen, nach 
geben, insbesondere den Spaniern gegenüber, und konnte doch 
das Krumme nicht gerade sein lassen, das Verkehrte und Ver 
derbliche nicht gutheißen. Er wußte so gut wie ein anderer, 
daß alles daraus ankam, die spanische Nation zu gewinnen, und 
daß man endlich nur durch sie zum Siege gelangen konnte. Die 
Politik, die ihm vom Hofe vorgeschrieben war, lies darauf hin 
aus, den Stolz der Spanier zu schonen, bei den Differenzen mit 
den Portugiesen sich auf ihre, der Spanier Seite zu stellen, 
ihren Hochmuth zu ertragen und die eigene Person in den 
Hintergrund treten zu lassen. Diese Rolle der Entsagung war 
für einen Mann seiner Art nicht leicht; er suchte sie dennoch 
treulich zu erfüllen, was der Kaiser selbst spater zugeben mußte. 
Aber er konnte sich nicht verhehlen, daß die Spanier, mit denen 
er zu thun hatte, nicht diejenigen waren, welche die Nation 
hinter sich hatten, er konnte nicht zugeben, daß auf ihren Rath 
und Unterstützung die verkehrtesten Maßregeln in Vorschlag und 
zur Ausführung kamen, Maßregeln, welche die ganze Sache 
seines Königs gefährdeten. So mußte er widerstreben, d. h. 
der Partei der Emigranten, und er konnte sich darauf berufen, 
hier in völliger Einstimmigkeit der Ansichten mit dem Prinzen 
Georg von Hesscn-Darinstndt zu sein, der Spanien kannte und 
von den Spaniern geliebt wurde, mehr als der Almirante, das 
Haupt der Gegenpartei. Er konnte sich auch der Zustimmung 
der Engländer und Holländer rühmen, „habe auch vernommen", 
schreibt ihm der Kaiser am 18. October, „daß man in England 
und Holland wohl mit euch zufrieden sei, daran ich nit gezweifelt".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.