77 
hier mit Reinprecht von Mureck und anderen Rittern mehrere 
Speere, gab jedem einen Ring und zog dann weiter nach 
Schetschin (Sacile), wo er die Nacht bleiben wollte; auch hier 
wurde er von allen Frauen begrüßt. Als er von Schetschin 
weiter zog, erwartete ihn wieder an einem Foreis, wie Ulrich 
zu Friesach gethan hatte, der Graf von Görz mit zwölf Rit 
tern. Ulrich vcrstach mit ihnen elf Speere; fünf verfehlten 
ihn, die sieben anderen erhielten den versprochenen Ring. Hun 
dert andere Ritter benutzten die Gelegenheit zum Tjostiren auf 
dem Felde; alle begleiteten ihn nach St. Ulrich. 
Ueberall fand er nun auf der weiteren Fahrt Ritter, die 
ihn erwarteten. Am nächsten Morgen harrte seiner Otto von 
Spangenberg; ihn traf Ulrich so hart am Halse, daß der starke 
Mann sich kaum am Sattelbogen halten konnte. Wie er nach 
Clemaun (Glemona) zog, erwartete ihn Herr Matthie, wahr 
scheinlich ein wälscher Ritter, unter einem herrlichem Zelte und 
sendete dem Herankommenden ein minnigliches Fräulein auf 
schönem Pferde mit einem Speere entgegen, um die Königin 
Venus zu begrüßen und ihr den Speer zuin Stechen anzutragen. 
Mit ihm und sechs anderen Rittern verstach hier Ulrich Speere, 
und gegen Abend hielten die Ritter vor seiner Herberge einen 
Buhurt, dem er als Königin im Fenster sitzend zuschaute und 
nach dessen Beendigung er den Rittern Wein reichen ließ. Am 
nächsten Morgen ging es wieder hinaus, wo Herrn Matthie's 
Zelt stand, und wo sich wohl an dreißig Ritter eingefunden 
hatten. Wiederum ging es an ein Stechen, dann zog Ulrich 
weiter, begleitet von zwei watschen Rittern und Heinrich von 
Lüentz. Mit diesem stach Ulrich am nächsten Morgen nach 
gehabtem Nachtlager. Von da ging es nach „dem Thor" für 
die nächste Nacht; hier aber gab es keine Ritterschaft, denn der 
Herzog Bernhard von Kärntheu war in derselben Nacht mit seinen 
Rittern beschäftigt, die Burg Golberg einzunehmen und zu brechen. 
Aber am folgenden Morgen traf Ulrich den Fürsten mit 
hundert Rittern gerade beim Imbiß gelagert auf einem grünen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.