des böhmischen Heeres gegen Bucquoh übernahm. Aber noch im 
Jahre 1618 starb er im Feldlager. Der dritte Bruder Heinrich 
Georg war blödsinnig; es übernahm daher die Verwaltung die 
ältere Schwester Margaretha Salomena, welche mit Heinrich 
Slawata von Chlnm und Kossumberg vermählt war. Das 
geschah aber im Widerstreit mit ihrer Schwester, die sich mit 
einem Reiteroffizier Otto Krnmba von Wartenberg vcrhcirathet 
hatte und gewaltsam von Gitschin, Nachod und den andexen 
Herrschaften dieser Gegend Besitz ergriff. Kurfürst Friedrich als 
damaliger König ließ, den Streit zu schlichten, Otto Krumba 
gefangen nehmen und sendete eine Commission mit Heinrich 
Slawata nach Gitschin. Elisabeth Katharina nahm sie auf in 
das feste Schloß, aber alsbald erfolgte eine Pulverexplosion, 
welche das Schloß zerstörte und alles Lebende darin tödtete. 
Unter den Todten waren auch die Herrin und Heinrich Slawata, 
so daß die Wittwe Margaretha Salomena aufs neue in Besitz 
trat, für sich, ihren Sohn Albert Slawata und ihren blödsinni 
gen Bruder. Nach der Schlacht am weißen Berge und der Flucht 
des Pfalzgrafen floh aber auch sie und ließ die Herrschaften und 
ihren Bruder in Stich. 
Unter diesen Umständen war es Albrecht Waldstein, der 
nachherige Herzog von Friedland, welcher wegen Smirziczkyscher 
Verwandtschaft (seine Mutter war Margaretha Smirziczky) sich 
zur Vormundschaft des blödsinnigen Heinrich Georg berufen 
glaubte und die Verwaltung der gesammten Smirziczkyschen 
Herrschaften in seine Hand nahm. Die Güter verfielen nicht der 
Confiscation, wohl weil man den blödsinnigen Heinrich Georg 
als den eigentlichen Herrn und, weil blödsinnig, als schuldlos 
betrachtete. Margaretha Salomena verlor als flüchtig ihre Rechte. 
Da aber bei jenem ans Nachkommenschaft nicht zu rechnen war, 
so übernahm Albrecht Waldstein als Sohn einer Smirziczky auch 
die Verfügung über die Herrschaften. Jenen Complex von Gitschin, 
Nachod ». s. w. (Heinrich Georg blieb in seinem Schutz auf 
Großskal) übernahm er selbst in sein Eigenthum, den anderen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.