204 
Ausführung beschränkt, die Linie seines Handelns ist auf das 
bestimmteste vorgezeichnet. 
Fürst Karl empfing das Schreiben des Kaisers vom 
6. Februar, das der Zufall zuerst nach Dresden geführt hatte, 
erst am 20. desselben Monats. Sofort setzte er sich mit Tilly 
und Wallenstein, der damals Oberster war, in Verbindung, und 
noch denselben Abend wurden diejenigen Personen, welche in 
Prag anwesend waren, gefangen genommen und an die vom 
Kaiser bezeichneten Oerter gebracht, entweder aus das Prager 
Schloß in den weißen Thurm oder aus die Rathhäuser. Ein 
Schreiben des Fürsten voin 23. Februar giebt ausführlichen 
Bericht darüber '). Darnach folgt er genau der Vorschrift; wo 
er abweicht, wie in Bezug auf einzelne Personen, bei denen er 
die Haft für unnöthig und unverdient hält, giebt er die Gründe 
an; worüber ihm Verhaltungsmaßregeln fehlen, das überläßt er 
alles der kaiserlichen Entscheidung. „Also soll auch noch ferner 
zu Eurer kais. Majestät gewünschter, glückseliger Anherkunft (die 
beschlossen war und in Aussicht stand) und Disposition alles 
und jedes salvirt und unverwendet bleiben". In einem folgen 
den Schreiben vom 27. Februar 2) erbittet er sich Vorschrift, 
wie es mit den Frauen der Rebellen zu halten, die von den 
eingezogenen Gütern ihr Eigenes oder ihre Mitgift oder sonst 
ihren Unterhalt verlangen. 
Während Fürst Karl in ferneren Relationen vom 27. Fe 
bruar, vom 4. und 5. März Bericht über die verschiedenen 
minder wichtigen Anordnungen erstattet, die er getroffen habe, 
insbesondere auch über den Zustand der Münze und die betref 
fenden Maßregeln, hatte der Kaiser bereits am 12. Februar 
ein ordentliches Gerichtsverfahren wider die Rebellen angeordnet 
und dem Fürsten davon Mittheilung gemacht 3 ). Die Entschließung 
') d'Elvert, a. a. O. 30. 
2) Ebendort 33. 
0 Dieses kaiserliche Schreiben vom 12. Februar, aus welches sich 
der Fürst Karl in seiner Antwort vom 5. Marz beruft, befindet sich nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.