185 — 
an und wünschten den Streit an einem bestimmten Tage, längstens 
in drei Monaten, ausgetragen. Andererseits rühren sich die 
schlesischen Stände, unterstützt vom Vicekanzler Schönaich. Auch 
der Bischof Klesl erscheint auf Seite des Fürsten Karl. Der 
Kaiser erkannte darauf am 6. September, daß er nicht den 
Privilegien eines Landes habe nahetreten wollen, und berief zur 
Ausgleichung eine Tagfahrt auf den 24. November desselben 
Jahres an sein Hoflager. Dazu wurden auch Fürst Karl, 
sodann Karl von Münsterberg und Rudolf von Zedlitz ein 
geladen. Es sollten zugleich die Fragen entschieden werden, 
wohin Troppau gehöre, ob zu Mähren oder zu Schlesien, und 
ob Karl von Liechtenstein mit Recht im Besitze desselben bleiben 
könne. Damit war die Gegenpartei nicht zufrieden; sie hielt 
den Termin für zu kurz, um die nöthigen Documente zur Be 
weisführung herbeizubringen, eine Sache, zu der sie längst Zeit 
gehabt hätte und zu der sie Wohl verpflichtet gewesen wäre. Sie 
wollte daher lieber den Generallandtag in Prag abwarten. Sie 
war es also, welche den Streit hinauszog. Matthias blieb aber 
bei seinem Entschluß, uud Ende November erschienen die Abge 
ordneten der betheiligten Länder in Wien. Die Böhmen be- 
harrten auch hier auf ihrem Verlangen, die Sache zu vertagen 
und die Entscheidung auf den nächsten Prager Generallandtag 
zu verlegen. Der Kaiser gab auch darin nach, daß die Frage, 
wohin Troppau gehöre, dort entschieden werden solle, dagegen 
solle eine eigene Commission unter Vorsitz des Cardinals von 
Dietrichstein nach Troppau kommen, um dort den Streit zwischen 
den Troppanischen Ständen und dem Fürsten Liechtenstein aus 
zugleichen. 
Diese Entscheidung lautete entschieden nicht zu Gunsten 
des Fürsten noch der schlesischen Stände. Sie konnten weder von 
dem Generallandtag in Prag noch von einer Commission unter 
dem Vorsitz des Cardinals etwas Gutes erwarten. Dennoch sind 
vielmehr die drei Troppanischen Stände nicht damit einverstanden, 
so daß die Commission auch wirklich nicht vollzogen wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.